Startseite Ausflugsziele Auf Entdeckungsreise in Bambergs Gärtnerstadt
Blick über die Altstadt, Foto: BAMBERG Tourismus und Kongress Service Führung durch die Gärtnerstadt Die Bamberger Gärtnerstadt, Foto: Andreas Hub, Lizenz: Frankentourismus Bamberg Aussichtsplattform Gärtnerstadt, Foto: J. Schraudner / L. Müller, Lizenz: BAMBERG Tourismus & Kongress Service Verwöhnen Sie Ihren Gaumen mit dem Gärtner Menü Michaelsberg mit Bambergs Weinberg, Foto: Tourismus & Kongress Service Blumen in der Gärternstadt-Bamberg, Foto: TKS-Image - Schraudner Mueller Blick in den Chor, Foto: Sabine Frank Aussichtsplattform Gärtnerstadt, Foto: J. Schraudner / L. Müller, Lizenz: BAMBERG Tourismus & Kongress Service Bambergs Gärtner- & Haeckermuseum, Foto: BAMBERG Tourismus & Kongress Service, Lizenz: BAMBERG Tourismus & Kongress Service Schild des Brauereigasthofs Faessla, Foto: BAMBERG Tourismus & Kongress Service, Lizenz: BAMBERG Tourismus & Kongress Service St. Gangolf, Foto: Sabine Frank Der Schaukräutergarten von MUssAEROL, Foto: MUssAEROL
Ausflugsziel

Auf Entdeckungsreise in Bambergs Gärtnerstadt

Was Sie schon immer über Lakritze wissen wollten: Erkunden Sie bei einem Spaziergang die historischen Lebenswelten Bambergs sowie die Gartenbaukultur von Süßholz, Anis und Mussaröl. Jetzt entdecken!

Start
Bamberg
Dauer
5 h
Länge
4 km
Eckdaten zur Tour
Süßholz, der Grundstoff leckerer Lakritze, war schon im frühen 16. Jahrhundert ein Exportschlager aus Bamberg. Geschätzt als kostbare Medizin wurde es im 18. Jahrhundert unter Beigabe von Zucker oder Honig als Süßigkeit beliebt.

Heute ist Bamberg der einzige Ort im nördlichen Europa, an dem wieder professionell Süßholz angepflanzt und verarbeitet wird - in der Bamberger Gärtnerstadt. Sie wurde wie die Domstadt und Inselstadt ins Unesco Welterbe aufgenommen.

Zahlreiche Gärtnerfamilien siedelten bereits im 14. Jahrhundert östlich des rechten Regnitzarmes, und erzeugten weithin beliebte kulinarische Köstlichkeiten. Noch heute ist dieser Stadtteil trotz gewachsener Urbanität eher ländlich geprägt und durchzogen von zahlreichen Gärtnereien.

Auf dem 5 km langen Spaziergang werden nicht nur die Herzen von Gartenliebhabern höher schlagen. Erleben Sie, wie alte Gartenbaukultur heute neu belebt wird. Sie erhalten Einblick in einstige Lebenswelten und historische Kleinodien Bambergs, die unweit von „Klein Venedig“ und dem Kaiserdom gelegen, unbedingt einen Ausflug wert sind.

Aber nicht nur Süßholz ist eine traditionsreiche Bamberger Gartenbau-Spezialität. Lassen Sie sich überraschen! Was hat es zum Beispiel mit dem Mussärol auf sich oder mit der Bamberger Zwiebel? Natürlich gibt es Gelegenheit, Gaumenfreuden zu probieren und manch kulinarisches Souvenir mit nach Haus zu nehmen. Und vielleicht werden Sie hier einmal echtes Süßholz raspeln.

Bitte informieren Sie sich vor Antritt Ihrer Reise in der App über die Öffnungszeiten der einzelnen Touren-Highlights, so dass Sie auch Gewähr haben, alle Empfehlungen nutzen zu können.
Ein Stadtrundgang für Naturliebhaber und Kulturliebhaber

Start- und Endbahnhof

Startbahnhof
Bahnhof Bamberg
6 Tourstationen
4 km / 5 Stunden
Endbahnhof
Bahnhof Bamberg

Unser Tipp: Bitte prüfen Sie vor Fahrtantritt Ihre Zugverbindung und die erwartete Auslastung.

DB Ausflug App
Jetzt auch in der App
DB Ausflug
Alles für den perfekten Tag

Mit DB Ausflug haben Sie alle Infos und Services für diese und weitere Touren immer dabei. Hier finden Sie alle Stationen und Wegbeschreibungen, praktische Karten, die auch offline nutzbar sind, Hinweise zu Öffnungszeiten und eine bequeme Planung der individuellen Anreise mit der Bahn.

Ablaufplan

Tourstart am Bahnhof Bamberg

Wegbeschreibung

Der Bahnhof Bamberg wurde 1844 in Betrieb genommen. Das historische Gebäude, vom Architekten Georg Friedrich Christian Bürklein entworfen, ist bis auf kleine Veränderungen erhalten. Davor finden Sie eine der grün markierten Stelen, die Ihren Spaziergang durch die Gärtnerstadt mit Informationen bereichern. Lesen Sie, welche Licht- aber auch Schattenseiten der Bahnanschluss für die Bamberger Gärtner hatte.

Vom Bahnhofsvorplatz aus wenden Sie sich nach rechts in die Ludwigstraße. Der Klosterstraße folgend gelangen Sie zu einem ca. 700 Jahre alten sakralen Ort, der schon in den Anfangszeiten der Gärtnerstadt wichtiger Anziehungspunkt gewesen ist, dem Dominikanerkloster zum Heiligen Grab.

Dominikanerinnenkloster zum Heiligen Grab

Ursprünglich hatte hier die Corpus-Christi-Kapelle den Gläubigen der Umgebung für ihre Gottesdienste offen gestanden. Am 12. Februar des Jahres 1352 stiftete das wohlhabende Bamberger Paar Kunigunde und Franz Münzmeister das Kloster St. Catherin zu dem Heiligen Grab. So konnte die Klosterkirche gebaut werden, die 1356 eingeweiht wurde. Das ebenfalls von den Münzmeistern gestiftete Gnadenkreuz der Göttlichen Hilfe wurde in der Folgezeit zu einem beliebten Wallfahrtziel.

Bauernkrieg und Dreißigjähriger Krieg hinterließen am Kloster ihre zerstörerischen Spuren. Einschneidend jedoch war die Säkularisation, durch die das Kloster 1803 für aufgehoben erklärt wurde und in Militärverwaltung überging. Ein Garnisonslazarett wurde errichtet. Die Kirche diente dem Militär bis 1918 als Ausrüstungs- und Kleiderkammer. 1926 wurde das Kloster neu gegründet, es zogen zunächst acht Dominikanerinnen aus dem Kloster St. Ursula hier ein. In der jüngsten Zeit haben die Schwestern die klösterliche Tradition aufgenommen, sakrale Textilien herzustellen.

Das Kloster öffnet an „Tagen der offenen Tür“ einige Räume für die Öffentlichkeit.

Heiliggrabstraße 24
96052
Bamberg

Telefon: 0951 208510
E-Mail Adresse: dominican.bamberg@hotmail.de
Montag: 05:30 - 17:30 Uhr
Dienstag: 05:30 - 17:30 Uhr
Mittwoch: 05:30 - 17:30 Uhr
Donnerstag: 05:30 - 17:30 Uhr
Freitag: 05:30 - 17:30 Uhr
Samstag: 05:30 - 17:30 Uhr
Sonntag: 05:30 - 17:30 Uhr
Blick in den Chor, Foto: Sabine Frank

Wegbeschreibung

Vom Kloster aus gehen Sie ein Stück zurück. Folgen Sie dem Spiegelgraben und passieren rechterhand die traditionsreiche Gärtnerei Schumm in der Nr. 10. Bereits seit dem 19. Jahrhundert baut die Familie Schumm Gemüse an. Der Familienbetrieb hat daher alte Lokalsorten im Angebot, die über Generationen weiter vermehrt wurden.

Das nächste Ziel ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Höhepunkt und erwartet Sie direkt an der Gärtnerei Böhmerwiese in der Heiliggrabstraße. Die Gärtnerei ist seit 1913 in Familienbesitz und wird heute von den Geschwistern Sabine Gründler und Ralf Böhmer geführt. Nicht nur für seine Floristik und gärtnerische Arbeit ist der Betrieb bekannt, sondern auch für gelungene kulturelle und touristische Events. Jährlich finden hier die Bamberger Gartenmesse und das Zwiebeltreterfest statt.

Auch die architektonisch besonders gestaltete Aussichtsplattform auf der Böhmerwiese ist Teil des Gärtnerbetriebes.

Aussichtsplattform Gärtnerstadt

Die imposante gläserne Aussichtsplattform wurde anlässlich der Landesgartenschau 2012 vom Architekten Stefan Giers errichtet und im selben Jahr in die „Bayrischen Architektouren“ aufgenommen. Die Konstruktion aus Stahl und Glas erinnert an das klassische Gewächshaus. Hier besteht eine der wenigen Möglichkeiten, durch die fast vollständig geschlossene Blockrandbebauung der Gärtnerstadt ins Innere des Stadtblocks zu gelangen und einen Einblick in die landwirtschaftlich geprägte historische Stadtstruktur zu erhalten.

Das gläserne Gebäude irritiert auf den ersten Blick, denn es ist leicht gekippt. Dies sorgte zunächst für Diskussionen, brachte der Aussichtsplattform aber auch den liebevollen Beinahmen „Schiefer Turm von Bamberg“ ein.

Heiliggrabstraße 57
96052
Bamberg

Aussichtsplattform Gärtnerstadt, Foto: J. Schraudner / L. Müller, Lizenz: BAMBERG Tourismus & Kongress Service
Aussichtsplattform Gärtnerstadt, Foto: J. Schraudner / L. Müller, Lizenz: BAMBERG Tourismus & Kongress Service

Wegbeschreibung

Durch die Heiliggrabstraße und die Spitalstraße geht es nun weiter zum Gärtner- und Häckermuseum. Es ist ein einzigartiges Freiland- und Spezialmuseum und gilt unter den Besuchern Bambergs immer noch als Geheimtipp.

Auf dem Weg dorthin begegnet Ihnen zuvor eine weitere Gärtnerei. Der Familienbetrieb Dechant erfreut seine Kundschaft seit mehreren Generationen vor allem mit Blumen und Stauden.

Das Gärtner- und Häckermuseum

Ein Gärtner aus dem 18. Jahrhundert würde sich sofort in Haus und Garten zurechtfinden und augenblicklich seinem Tagwerk nachgehen können. Das heutige Museumsgebäude wurde im Jahr 1767 in einer für damalige Gärtnerhäuser funktionalen Bauweise als Durchfahrt- und Stallhaus errichtet. Das Haus gehörte der Familie Kauer, die es bis ins 20. Jahrhundert hinein bewohnte und dank guter Wirtschaft zu einigem Vermögen gelangte. Der letzte Nachfahre der Familie Kauer lebte hier bis 1969.

Bereits um 1600 hatte hier ein Gärtnerhaus mit Ziehbrunnen gestanden. Die Ausstattung des Museums wurde bis ins Detail den Anfängen und der Entwicklung der Gärtnerkultur Bambergs nachempfunden. Die schwarze Küche ist identisch mit denen, die es um 1769 bei den hier ansässigen Gärtnerfamilien gegeben hat. Die gute Stube ist im Stil des 19. Jahrhunderts eingerichtet. Der Wirtschaftshof samt Remise mit allem Utensil gibt einen deutlichen Eindruck von der Lebens- und Arbeitsweise der Gärtnerfamilien des 18. und 19. Jahrhunderts. Auch im Nutzgarten am Haus wird all das angepflanzt, was die Küche damals verlangte und was zu den Bamberger Spezialitäten gehört. Dem Leben und Wirken der Häcker ist ein separater Teil des Hauses und des Gartens gewidmet. Sie arbeiteten ursprünglich als Winzer in den Hängen der Bamberger Umgebung, mussten aber während der kleinen Eiszeit auf kälteverträgliche Feldfrüchte umsteigen, wozu unter anderem auch Hopfen gehörte.

Besucher können Museum und Garten auf eigene Faust mit einem Audioguide entdecken oder buchen eine Führung.

Mittelstraße 34
96052
Bamberg


23.04.2021 - 07.11.2021
Dienstag: 11:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch: 11:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag: 11:00 - 17:00 Uhr
Freitag: 11:00 - 17:00 Uhr
Samstag: 11:00 - 17:00 Uhr
Sonntag: 11:00 - 17:00 Uhr
Bambergs Gärtner- & Haeckermuseum, Foto: BAMBERG Tourismus & Kongress Service, Lizenz: BAMBERG Tourismus & Kongress Service

Wegbeschreibung

Nach so viel Bewegung, geistiger Nahrung und frischer Luft haben Sie sicher Lust auf eine kulinarische Stärkung. Dann freuen Sie sich auf den Besuch der Brauerei Fässla, die Sie auf einem kurzen Spazierweg durch die Letzengasse erreichen. Wissenswertes zum Brauereihandwerk in Bamberg erfahren Sie auf einer der grünen Info-Stelen am Ende der Letzengasse, Ecke Obere Königsstraße.

Brauerei Fässla

Das Gebäude, in dem die Brauerei in der Oberen Königsstraße vor 350 Jahren gegründet wurde, stammt bereits aus dem 14. Jahrhundert. Ein Jahr nach dem Dreißigjährigen Krieg ließ sich hier der Brauer und Büttner Hanß Lauer mit seiner Brauerei Fässla nieder, was soviel heißt wie „kleines Fässchen“. Seit 1986 betreibt die Familie Kalb die Traditionsbrauerei, jetzt bereits in zweiter Generation. Sieben weithin geschätzte Bierspezialitäten werden hier mit Liebe und Fachkenntnis in hochmodernen Anlagen gebraut.

Aber Fässla steht nicht nur für ausgezeichnete Bierqualität, auch die Gastlichkeit ist berühmt. In den urigen Restaurants, von denen die Brauerei Fässla neun betreibt, fühlen sich die Touristen ebenso wohl, wie die einheimischen Bamberger, die hier zum Feierabend ihr Bier oder eine Mahlzeit einnehmen. Fränkische Spezialitäten wie Schäuferla und Bräten sind beliebt und werden mit viel Liebe zubereitet.

Obere Königsstraße 19-21
96052
Bamberg

Telefon: 0951 26516
Montag: 08:30 - 23:00 Uhr
Dienstag: 08:30 - 23:00 Uhr
Mittwoch: 08:30 - 23:00 Uhr
Donnerstag: 08:30 - 23:00 Uhr
Freitag: 08:30 - 23:00 Uhr
Samstag: 08:30 - 23:00 Uhr
Sonntag: 08:30 - 12:00 Uhr
Schild des Brauereigasthofs Faessla, Foto: BAMBERG Tourismus & Kongress Service, Lizenz: BAMBERG Tourismus & Kongress Service

Wegbeschreibung

Gut gestärkt geht es nun weiter auf der Oberen Königsstraße Richtung Theuerstadt, einst Vorort von Bamberg. Eine 700 Jahre alte Urkunde erwähnt den ersten Gärtner Bambergs in der Theuerstadt, sein Name war Fritz Pleinser.

In der Oberen Königstraße gibt es für genießer allerhand zu entdecken, so im Ladengeschäft von „Müller Delikatessen“, wo es unter anderem Köstlichkeiten aus eigener Herstellung gibt. Vielleicht haben Sie sich ja im Wirtshaus Fässla noch ein wenig Platz für ein kleines Dessert gelassen, dannw erden Sie bei „Müller Delikatessen“ sicher etwas finden.

An der Kirche St. Gangolf aus dem 11. Jahrhundert und damit älteste Kirche Bambergs, finden Sie wieder eine der grünen Stelen, auf denen Sie mehr über den Stadtteil Theuerstadt erfahren. Einen Blick in die Kirche sollten Sie sich unbedingt gönnen.

St. Gangolf

Im Jahr 1063 wurde die Stiftskirche in der Theuerstadt dem Hl. Gangolf geweiht. Der Heilige Gangolf lebte im 8. Jahrhundert in Burgund. Er war ein Ritter, der, so erzählt die Legende, mildtätig gewesen sei und Wunder gewirkt habe. So habe er allein durch sein Gebet eine versiegte Quelle wieder zum Sprudeln gebracht. Nachdem er seiner Frau den von ihr begangenen Ehebruch verziehen und sie mit seinem halben Besitz bedacht habe, sei er vom Geliebten seiner Ehefrau ermordet worden. Noch an seiner Grabstätte seien Wunder geschehen. Er wurde heilig gesprochen und die einstige Stiftskirche St. Gangolf soll als Reliquie einen Teil des Hauptes des Heiligen beherbergen.

Im 12. Jahrhundert wurde die Kirche durch den Bau zweier Türme erweitert. Durch die Jahrhunderte hindurch wurde die Kirche mehr und mehr gotisiert und ergänzt. Einige Holzbalken des Dachstuhls bestehen jedoch noch aus dem 12. Jahrhundert.
Bis ins 19. Jahrhundert war St. Gangolf das geistige und auch das rechtliche Zentrum des Ortes.

Heute kann die Kirchgemeinde St. Gangolf wieder auf ein reges Gemeindeleben verweisen. Die älteste Kirche Bambergs hält sich auf kreative Weise jung und gestaltet beispielsweise unter dem Motto „zweifelLOS“ auch Gottesdienste speziell für Zweifelnde.

Theuerstadt 2
96050
Bamberg

Montag: 09:00 - 18:00 Uhr
Dienstag: 09:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch: 09:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag: 09:00 - 18:00 Uhr
Freitag: 09:00 - 18:00 Uhr
Samstag: 09:00 - 18:00 Uhr
Sonntag: 09:00 - 18:00 Uhr
St. Gangolf, Foto: Sabine Frank

Wegbeschreibung

Nehmen Sie Ihren Weg in Richtung Egelseestraße. Schauen Sie unterwegs auf weitere Info-Stelen, so erfahren Sie en passant noch etwas über die in der Gärtnerstadt gewonnenen Gemüsesamen, über die Bautypen der Gärtnerhäuser oder religiöse Male.

In der Nürnberger Straße 86, finden Sie die Gärtnerei Mussärol – die letzte Station Ihres Rundweges. Das Rätsel um die Bedeutung des Wortes Mussärol haben Sie sicher bereits im Museum gelöst. In der Gärtnerei Mussärol werden nicht nur Kräuter gehegt, gepflegt und verarbeitet, hier finden Sie auch den einzigen professionellen Süßholzanbau Deutschlands und Nordeuropas. Mittwochs, Freitags und Sonnabends stehen Ihnen Hofladen und Schaugarten offen.

Mussärol Bamberger Kräutergärtnerei

Seit sechs Generationen ist die Gärtnerei in Familienbesitz. 1994 wurde sie von Gertrud Leumer auf ökologischen Anbau von Kräutern umgestellt und war die erste Bio-Gärtnerei Bambergs. Sie wird nachhaltig und so gut es geht klimaneutral betrieben.

Die Mussärol Bamberger Kräutergärtnerei ist eine Spezialitätengärtnerei, die Besuchern an drei Tagen in der Woche ein reichhaltiges Angebot an Pflanzen und Produkten unterbreitet. Im Schaugarten findet der Besucher über 200 verschiedene Kräuter und Duftpflanzen. Anfassen ist ausdrücklich erlaubt. Hier kann man einfach mal der Seele Ruhe gönnen und die Sinne öffnen. Zu festen Terminen gibt es Führungen und natürlich bietet der Hofladen neben Süßholz- und Kräuterprodukten auch saisonal Pflanzen an, die jeden Gärtner begeistern, so im Mai Setzlinge verschiedener Gemüsepflanzen, zum Beispiel alter Tomatensorten. Oder Kräuter aus eigenem Anbau und raffinierte Kräuterprodukte, beispielsweise den beliebten Lavendelsirup.

Seit 2020 ist der Anbau und die Verarbeitung von Süßholz als weiterer Produktionszweig in die Mussärol Bamberger Kräuter Gärtnerei integriert worden, die damit einzigartig in ganz Deutschland ist. Inzwischen können zahlreiche Verkaufsstellen wieder mit Bamberger Süßholzprodukten aus lokalem Anbau beliefert werden.

Nürnberger Strasse 86
96050
Bamberg

Telefon: 0951 22023
Mittwoch: 14:00 - 18:00 Uhr
Freitag: 10:00 - 18:00 Uhr
Samstag: 09:00 - 14:00 Uhr
Der Schaukräutergarten von MUssAEROL, Foto: MUssAEROL

Tourende am Bahnhof Bamberg

Wegbeschreibung

Ihr Rückweg führt Sie durch die Nürnberger Straße und die Josephstraße auf die Luitpoldstraße.

Auch auf dieser Etappe warten grüne Stelen mit Infos über die Geschichte des Ortes. Verschiedene Bistros und Imbiss-Möglichkeiten, aber auch Restaurants laden Sie auf dem Weg zum Bahnhof ein, sich vor dem Heimweg noch einmal zu stärken, oder die Eindrücke bei einem guten Glas Wein Revue passieren zu lassen. So finden Sie in der Luitpolstraße 34 die Vegan Food Rebels Bamberg, in der Nr. 39 den Imbiss Lokanta und in der Nr. 55 das Cocoon Restaurant mit köstlichen asiatischen Gerichten.

Reich an Eindrücken und sicher im Besitz des einen oder anderen aromatischen oder augenschmeichelnden Mitbringsels können Sie bequem mit der Bahn Ihre Rückreise antreten.

Tourenkarte

Start/Ende

Bahnhof Bamberg

Ludwigstraße 6

96052 Bamberg

Weitere Ausflugsziele

Vor dem Stenz in der Regensburger Altstadt staut es sich regelmäßig. Alle Eissorten sind... Seit 1800 Jahren wird in der Region um Regensburg Wein angebaut, von den Römern hier eingebracht.... Nur acht Minuten Fußweg sind es vom Bahnhof zum Bayreuther Eisparadies Opera. Hier wird noch immer... Der Große Alpsee-Rundweg um den größten Natursee im Oberallgäu ist das perfekte Wander-Event... Tradition trifft auf Moderne: Das Benito in Würzburg gibt es bereits seit 84 Jahren – das... Der Eissalon Dall’Asta in Ulm ist perfekt für einen erfrischenden Zwischenstopp, schließlich... Sieben Brauereien, traditionsreiche Gasthöfe und Bierkeller, hübsche Fachwerkdörfer, Kunstwege... Im True&12 in München gibt es immer zwölf verschiedene Eissorten. Wer Glück hat, kann dem... Das Eis im Glück im Nürnberger Stadtteil Johannis war früher ein Lotto-Laden. Heute gehen... Frei wie ein Vogel: Bei einem Tandemflug am Blomberg können Sie sich entspannen und das Steuern...