Startseite Ausflugsziele Rundtour am schönen Main bei Waigolshausen
Aktionsstationen im Labyrinth am Mainradweg, Foto: F.Trykowski Labyrinth am Mainradweg, Foto: F.Trykowski Schloss Werneck mit Schlossgartenanlage, Foto: F.Trykowski Schloss Werneck, Foto: Melanie Landgraf Schlossanlage Werneck, Foto: F.Trykowski Foto: Bartlomiej Banaszak, Lizenz: Deutsche Bahn AG Schloss Werneck mit Blick auf den Parksee, Foto: F.Trykowski Kircheninnenraum von Kloster St.Ludwig, Foto: F. Trykowski Kloster St. Ludwig, Foto: F. Trykowski Mainfähre Wipfeld, Foto: F. Trykowsk
Fahrradtour

Rundtour am schönen Main bei Waigolshausen

Perfekt für Genießer:innen! Auf dieser Fahrradtour geht es durch die Auen- und Seenlandschaft vorbei am prunkvollen Schloss Werneck, durch urfränkische Winzerdörfer und zu zwei wunderschönen Klöstern.

Start
Waigolshausen
Dauer
4 h
Länge
40 km
Eckdaten zur Tour
Die Mainlandschaft ist etwas für Genießer. Naturgenuss bietet der Fluss mit seinen Auen- und Seenlandschaften, bieten die Obstbaumwiesen und sonnenverwöhnten Weinberge. Die Tour führt Sie vorbei am prunkvollen Schloss Werneck, durch urfränkische Winzerdörfer und zu den beiden wunderschönen Klöstern der Gegend – Kulturgenuss pur. Wer der Kulinarik zugeneigt ist, darf sich auf Spargel freuen, auf Wein und regionale Köstlichkeiten in urigen Gaststätten und gemütlichen Weingütern. Der fränkische Silvaner sei hier besonders empfohlen. Genießen Sie die Ausblicke entlang der Strecke und bei Wipfeld die Rundumblicke auf berühmte Weinlagen wie den Eselsberg oder Wipfelder Zehntgraf.
Eine Radtour für Entdecker, Kulturliebhaber, Geniesser und Naturliebhaber

Entspannt anreisen und Leihräder bei den Vermietern vor Ort nutzen. Die Kapazitäten für die Fahrradmitnahme in den Züge sind begrenzt und eine Mitnahme des eigenen Rads kann je nach Auslastung nicht garantiert werden.

Start- und Endbahnhof

Startbahnhof
Bahnhof Waigolshausen
5 Tourstationen
40 km / 4 Stunden
Endbahnhof
Bahnhof Waigolshausen

Unser Tipp: Bitte prüfen Sie vor Fahrtantritt Ihre Zugverbindung und die erwartete Auslastung.

DB Ausflug App
Jetzt auch in der App
DB Ausflug
Alles für den perfekten Tag

Mit DB Ausflug haben Sie alle Infos und Services für diese und weitere Touren immer dabei. Hier finden Sie alle Stationen und Wegbeschreibungen, praktische Karten, die auch offline nutzbar sind, Hinweise zu Öffnungszeiten und eine bequeme Planung der individuellen Anreise mit der Bahn.

Ablaufplan

Tourstart am Bahnhof Waigolshausen

Wegbeschreibung

Benötigen Sie technischen Beistand, dann können diese Reparaturstationen auf der Strecke angesteuert werden:

- Zweirad Seifert, Mainstraße 24, 97493 Bergrheinfeld, Tel. 09821 90262
- Zweiradservice Karl Brembs, Hauptstraße 44, 97520 Röthlein, Tel. 09723 2314


 

DB Fahrradservice Bhf. Waigolshausen

Es befinden sich 40 Fahrradstellplätze in unmittelbarer Nähe des Bahnhofes.

Eine beschränkte Fahrradmitnahme gibt es in folgenden Zügen:

- 810 Würzburg-Bamberg (Mainfrankenbahn) max. 12 Fahrräder
- 810 Würzburg-Bamberg (RE MSX) max. 32 Fahrräder
- 810 Würzburg-Bamberg (gilt nur für Züge des FTX) max. 6 Fahrräder

Am Wochenende und in den Urlaubs- und Ferienmonaten kommt es in den Zügen des „Franken-Thüringen-Express“ und der „Mainfrankenbahn“ zu Kapazitätsengpässen bei der Fahrradmitnahme.

Wenn möglich auf die Kapazitäten im zwei stündlichen "Main-Spessart-Express" ausweichen.

Waigolshausen Bahnhofstr. 1
97534
Waigolshausen

Foto: Bartlomiej Banaszak, Lizenz: Deutsche Bahn AG

Wegbeschreibung

Sie starten am Bahnhof Waigolshausen und nehmen den Radweg Richtung Werneck. Ihre erste Etappe ist etwa zweieinhalb Kilometer lang. Unterwegs öffnet sich die Flurlandschaft mit einer befreienden Weitsicht. Schon bald stoßen Sie auf den Schlosspark, den Sie umrunden, um zum Haupteingang des Schlosses Werneck im Norden des Parks zu kommen.
 

Schloss Werneck

Das große Barockschloss im kleinen Werneck ist ein Juwel unter den süddeutschen Schlössern und gilt als Balthasar Neumanns reifstes weltliches Bauwerk. Es steht in einer großen ursprünglich ebenfalls barocken Parkanlage, die später umgestaltet wurde in einen Englischen Garten.

Schon vor über 800 Jahren gab es an dieser Stelle eine Burganlage, die wie viele andere Burgen 1525 im Deutschen Bauernkrieg verwüstet und fast 30 Jahre später niedergebrannt wurde. Ein halbes Jahrhundert später wieder aufgebaut, brannte sie 1723 erneut ab.

1733 begann schließlich Balthasar Neumann im Auftrag des Fürstbischofs Friedrich Karl von Schönborn die Bauarbeiten für die prächtige Sommerresidenz, die noch heute mit ihrer ausgewogenen Gestaltung beeindruckt.

Mitte des 19. Jahrhunderts wird die „kleine Schwester der Würzburger Residenz“, wie sie im Volksmund heißt, zu einer der ersten psychiatrischen Kliniken Deutschlands umgebaut. Ihr Direktor Bernhard von Gudden verfasst später eines der psychiatrischen Gutachten, auf dessen Grundlage Ludwig II. als König von Bayern abgesetzt wird. Beide ertrinken unter mysteriösen Umständen im Starnberger See.

Bis heute dient das Schloss als Krankenhaus, unter anderem mit einer der größten orthopädischen Fachkliniken Deutschlands. Die ebenfalls von Neumann entworfene Schlosskapelle und der Schlosspark sind für Besuche geöffnet.

Ans Krankenhaus angegliedert ist das Café und Bistro Balthasar, in dem es neben herzhaften Kleinigkeiten auch Kaffee und Kuchen gibt.

Balthasar-Neumann-Platz 1
97440
Werneck

Telefon: 09722 21 0
E-Mail Adresse: info@kh-schloss-werneck.de
Schloss Werneck mit Blick auf den Parksee, Foto: F.Trykowski
Schloss Werneck Schlossgarten mit Blumen, Foto: Melanie Landgraf
Schlosskapelle Werneck, Foto: A. Anders
Barocke Schlosskapelle Werneck, Foto: A. Anders

Wegbeschreibung

Sie fahren auf der Balthasar-Neumann-Straße ein Stück in die Richtung, aus der Sie gekommen sind. Kurz hinter der Straße Am Schlosspark geht es links in den Bühlweg und über die Wern.

Halten Sie sich jetzt rechts nach Ettleben und fahren Sie weiter Richtung Bergrheinfeld. Am Kreisverkehr geht es rechts ab. Nach 500 Metern überqueren Sie die Straße. Haben Sie Kinder dabei oder Lust, den fränkischen Boden unter den nackten Füßen zu spüren? Dann steigen Sie doch hier kurz ab und besuchen Sie das “Labyrinth am Mainradweg“ mit Barfußpfad und Naschgarten. Der Main ist nun schon ganz nah.

An der Jahnstraße biegen Sie links ab, umfahren den Sportplatz und stoßen nach ein paar Hundert Metern auf die Mainstraße, auf der Sie den Fluss erstmals überqueren. Sie durchfahren Grafenrheinfeld auf der Brücken- und der Hauptstraße bis zum südlichen Ortsausgang.

Hinter dem letzten Gebäude, dort wo die Straße sich sanft nach links schmiegt, entscheiden Sie sich für den Weg halb rechts. Sie touchieren den Alten Main und radeln geradewegs Richtung Süden.

Der Weg führt durch freies Feld. Wenn Sie eintauchen möchten in die verwunschene Auen- und Seenlandschaft des Altmains im Schweinfurter Mainbogen, dann halten Sie sich etwas weiter westlich. Erkunden Sie das Vogelschutzgebiet Garstadt, bevor Sie den Unkenbach überqueren und hineinfahren nach Heidenfeld.

Biegen Sie in die Klosterstraße ein, die Sie direkt zum Kloster Heidenfeld führt.

Kloster Heidenfeld

Das Kloster Heidenfeld, auch Kloster Maria Hilf, blickt auf eine bald tausendjährige Geschichte zurück. Im 11. Jahrhundert stiftete die Gräfin Alberada, Tochter des Markgrafen Otto von Schweinfurt, einen Teil ihres Landbesitzes mit allen Liegenschaften und Rechten zur Errichtung eines Klosters. Nicht lange darauf wurde in Heidenfeld das Augustiner-Chorherrenstift St. Mauritius eingeweiht. Von hier aus betreuten die seelsorgenden Mönche über 20 Pfarreien

Im 16. Jahrhundert wurde das Stift in den Bauernkriegen und während des Markgräflerkrieges zwei Mal zerstört. Die Augustiner bauten es wieder auf. Nach den Wirren des Dreißigjährigen Krieges begann eine neue Blütezeit. In den Jahren 1723 bis 1733 wurde das Stift erheblich erweitert. Die Pläne für den Neubau des östlichen Konventsgebäudes lieferte der Architekt und Baudirektor Balthasar Neumann, der zur gleichen Zeit auch mit dem Bau der Würzburger Residenz betraut war

1803 wurde das Stift im Zuge der Säkularisation aufgehoben. Damals wurden unter dem Einfluss Napoleons viele kirchliche Institutionen enteignet und die Klosteranlage war in der Folge über fast ein Jahrhundert im Besitz des Adels. Das Augustinerchorherrenstift wurde zum Schloss.

1901 kaufte die Kongregation der Schwestern des Erlösers das Anwesen. In den 30er-Jahren schlossen sie die Baulücke, die 100 Jahre zuvor beim Abriss der Kirche entstanden war. Sie ließen einen neuen Südflügel mit einer Kapelle und einem Barockaltar errichten. Es begann eine 120-jährige Geschichte des Klosters als Erholungsheim für kranke und ältere Schwestern. In den Jahren 1975 und 2003 kamen Anbauten hinzu, in denen ein Pflegeheim für die Schwestern unterkam.

Klosterstraße 13
97520
Röthlein

Kircheninnenraum von Kloster St.Ludwig, Foto: F. Trykowski

Wegbeschreibung

Diese Etappe bietet eine Vielfalt an reizvollen Landschaften. Über die Klosterstraße und die Kirchgasse verlassen Sie Heidenfeld wieder.

Sie nehmen die Straße nach Hirschfeld und fahren auf dem Radweg an der St.-Kilian-Straße direkt ins Dörfchen hinein. An der Gernacher Straße halten Sie sich links und fahren durch Felder, an einem Wäldchen und dem Bachgraben entlang auf Lindach zu.

Vor der Ortseinfahrt beginnen Spargelfelder und Obstbaumplantagen, die besonders zur Zeit der Kirschblüte verzaubern. Richtung Main beginnen die Weinberge. Sie fahren von Lindach weiter gen Süden und hinter Öttershausen den Bergweg rechts in die Weinberge hinein, erst auf den Main zu und dann parallel zu ihm Richtung Stammheim. Kurz vor dem Ort kommen Sie am weltgrößten Bocksbeutel vorbei, einer Stahlskulptur in der charakteristischen Flaschenform.

Winzerstraße und Maingasse führen Sie zurück an den Fluss. Sie fahren am Ufer und durch die Mainaue Richtung Norden, wo Sie bald das Kloster St. Ludwig erspähen.

Kloster St. Ludwig

Der Ursprung St. Ludwigs geht auf die Entdeckung von Schwefelquellen um das Jahr 1800 zurück. 1811 wurde der Kurbetrieb aufgenommen, 1823 besuchte die bayerische Königin Theresia Charlotte die Heilquellen. Ihr Gemahl König Ludwig I. gestattete, dass das aufstrebende Bad nach ihm als „Ludwigsbad" benannt werden durfte. Fünf Jahre später entstand ein dreistöckiges Kurhaus, das 1837 noch erweitert wurde. Von 1850 bis 1880 soll das bis 1901 betriebene Bad jährlich bis zu 400 Kurgäste beherbergt haben.

Um 1900 erwarben Benediktiner die Anlage. Sie richteten ein Kloster und ein Internat ein. Die Klosterkirche wurde wenige Jahre später mit neoromanischen Formen errichtet. Es finden sich aber auch Einflüsse frühchristlicher und byzantinischer Kunst und des Jugendstils.

Ausstattung und Bemalung der Kirche sind bis heute vollständig erhalten geblieben. Sämtliche Skulpturen, Schnitzarbeiten an Chorgestühl und Kirchenbänken sowie der Kreuzweg stammen aus der Würzburger Werkstatt von Heinz Schiestl – einem der angesehensten Bildhauer des Historismus in Franken.

Schon 1913 war das Kloster zu klein und die Mönche zogen nach Münsterschwarzach um. St. Ludwig blieb weiter Ausbildungs- und Erholungsstätte der Benediktiner. Als sie 1963 auch das Internat in die Abtei in Münsterschwarzach verlegten, übernahmen die Oberzeller Franziskanerinnen. Sie errichteten ein Mädchenheim, Schulgebäude und Werkstätten. Heute beherbergt St. Ludwig eine heilpädagogisch-therapeutische Jugendhilfeeinrichtung für Mädchen und junge Frauen.

Ansprechpartner: Antonia-Werr-Zentrum GmbH
Telefon: 09385 8 0
E-Mail Adresse: info@antonia-werr-zentrum.de
Kloster St. Ludwig, Foto: F. Trykowski

Wegbeschreibung

Sie fahren auf Ihrer kürzesten Etappe zurück zum Main und setzten an Bord Ihres vierten Höhepunkts auf dieser Tour ans andere Ufer über.

Mainfähre Wipfeld

Die Fähren am Main haben eine lange Tradition und Geschichte. Schon 1030 wird in Würzburg ein Fährprivileg vergeben, 100 Jahre vor dem Bau der ersten Steinbrücke. 1282 findet sich die erste Erwähnung einer Fähre in Schweinfurt. Im Spätmittelalter können Mainfähren schon ganze Fuhrwerke transportieren.

Heute werden am Main noch etwa ein Dutzend Fähren betrieben. Die Mehrzahl ist für den Transport von Personenwagen und Lastkraftwagen bis zu einem bestimmten Gesamtgewicht eingerichtet, einige nur für Personen und Fahrräder. Die Mainfähre, die St. Ludwig und Wipfeld miteinander verbindet, kann bis zu 30 Tonnen Gewicht und 50 Personen transportieren.


01.04.2021 - 31.10.2021
Montag: 06:00 - 20:00 Uhr
Dienstag: 06:00 - 20:00 Uhr
Mittwoch: 06:00 - 20:00 Uhr
Donnerstag: 06:00 - 20:00 Uhr
Freitag: 06:00 - 20:00 Uhr
Samstag: 08:00 - 20:00 Uhr
Sonntag: 08:00 - 20:00 Uhr

01.11.2021 - 31.03.2022
Montag: 06:00 - 19:00 Uhr
Dienstag: 06:00 - 19:00 Uhr
Mittwoch: 06:00 - 19:00 Uhr
Donnerstag: 06:00 - 19:00 Uhr
Freitag: 06:00 - 19:00 Uhr
Samstag: 08:00 - 18:00 Uhr
Sonntag: 08:00 - 18:00 Uhr
Mainfähre Wipfeld, Foto: F. Trykowsk

Tourende am Bahnhof Waigolshausen

Wegbeschreibung

Sie haben den Main ein zweites Mal überquert. Nun geht es an seinem Westufer auf dem Mainradweg in Richtung Schweinfurt. Zwischen Dächheim und Garstadt biegen Sie am Bachwiesengraben links ab und folgen ihm bis Hergolshausen. Von dort aus geht es durch Felder und am Langwiesengraben entlang zurück zu Ihrem Start- und Zielort Waigolshausen.

Tourenkarte

Start/Ende

Bahnhof Waigolshausen

Bahnhofstr. 1

97534 Waigolshausen

Weitere Ausflugsziele

Langsame Fahrt voraus! Wer sich für eine Fahrt mit dem Zeppelin entscheidet, erlebt mehr als nur... Die perfekte Genusstour im Land des Weins! Durchstreifen Sie die Uferlandschaften am Main zwischen... Der größte Tropfstein Deutschlands. Die Maximiliansgrotte besteht aus einem verzweigten... Ein perfekter Berg für Neulinge. Ein Profi muss man bei einer Fahrt zum Osterfelderkopf nicht sein. Im Skatepark Holzkirchen kann man unter freiem Himmel mit neuen Tricks punkten. Übernachtet wird im Heu, wie bei Heidi. Hier gibt es Kühe auf der Weide und kuschelige Esel, die... Immer dem roten Balken nach: Das gilt für alle, die den „Frankenweg“ entlanglaufen möchten.... Entdecken Sie mit dem Fahrrad die Quelle des Roten Mains. Von Bayreuth führt Sie diese Tour... Streichelzoo für die Kids, Wellness für die Eltern mit dem Motto: „Glückliche Kinder –... Eine Wanderung in Iffeldorf um die karibikblauen Osterseen mit traumhaftem Bergpanorama – für...