Startseite Ausflugsziele Auf dem Pfad der Flechtkultur in Lichtenfels
Auf dem Pfad der Flechtkultur in Lichtenfels
Ausflugsziel

Auf dem Pfad der Flechtkultur in Lichtenfels

Die kleine Stadt am Obermain ist das deutsche Zentrum des Flechthandwerks. Wer seinen eigenen Korb flechten möchte, kann das von den ortsansässigen Meistern lernen.  

Wussten Sie, dass Lichtenfels den Ehrentitel Korbmacherstadt trägt? Begeben Sie sich auf dem Wanderpfad der Flechtkunst auf Spurensuche und lassen Sie sich dabei von dem Traditionshandwerk faszinieren. Sie sind handwerklich geschickt und möchten Ihr eigenes Weiden-Produkt gestalten? Dann können Sie dafür spezielle Kurse im Stadtschloss belegen.

Entdecken und Selbermachen: Traditionshandwerk Flechten

Die Ursprünge der Flechtkunst – einer der ältesten Kulturtechniken des Menschen – lassen sich bis in die Steinzeit zurückverfolgen. Im oberfränkischen Lichtenfels befindet sich das deutsche Zentrum des Flechthandwerks. Ende des 19. Jahrhunderts erlebten Handwerk und Handel in Lichtenfels ihre Blütezeit. Die beschauliche Kleinstadt war weit über die Grenzen Frankens für seine Flechtkunst bekannt. Daraus entstand der Ehrentitel „Korbmacherstadt.“

Lust, das Handwerk einmal auszuprobieren? In Lichtenfels haben Sie die Chance von den ortsansässigen Meistern zu lernen. Die Workshops finden im Gewölbekeller des Stadtschlosses statt. Bei schönem Wetter werden die Kurse an die frische Luft in den malerischen Schlossgarten verlegt. Das Schloss ist nur fünf Minuten vom Bahnhof Lichtenfels entfernt. Gehen Sie die Bahnhofstraße geradeaus und biegen links auf die Bamberger Straße ab. Spazieren Sie die weiter auf die Innere Bamberger Straße und folgen der Reitschgasse nach rechts. An der Stadtknechtgasse erneut nach rechts abbiegen und so lange entlang gehen bis Sie an Ihrem königlichen Kursort angekommen sind.


Auf den Spuren der Korbmacherkunst mit fränkischen Schmankerln

Die Lichtenfelser sind stolz auf ihre Flechtkultur und machen sie auf einem eigens konzipierten Pfad mit 23 Stationen emotional erlebbar. Die Rundtour startet am Bahnhof Lichtenfels. Folgen Sie der Zweigstraße in Richtung Judengasse und gehen Sie weiter auf die Badgasse. An der Coburger Straße biegen Sie rechts ein und gehen nach 80 Metern weiter auf den Marktplatz - der ersten Station des Pfads der Flechtkultur. Planen Sie für die Strecke ungefähr dreieinhalb Stunden ein. An jeder der 23 Stationen finden Sie eine Stele mit den passenden Hintergrundinformationen. Laden Sie sich hier die detaillierte Wegbeschreibung herunter und begeben Sie sich auf die Entdeckungsreise des Flechthandwerks. Highlights der Wanderung sind Europas einzige Schule für Flechtwerkgestaltung, das Weidtentippi am See oder das Weidenlabyrinth. Und machen Sie im Nachbarort Michelau unbedingt einen Abstecher in das Deutsche Korbmuseum. Hier gibt es neben 2000 Flechtkunstwerke aus der ganzen Welt auch die besten Korbflechter aus der Region bei der Ausübung ihres Handwerks zu bestaunen. Ihre abwechslungsreiche Rundtour endet am Stadtmuseum Lichtenfels.

Fränkische Schmankerl zum Abschluss Ihrer Rundtour

Nach so viel Kultur in der Natur haben Sie sich eine Stärkung mehr als verdient: Kehren Sie im Gasthaus Zum Dümpfelschöpfer ein und lassen Sie sich die fränkischen Schmankerl ordentlich schmecken. Gehen Sie die Bamberger Straße entlang und folgen Sie der Inneren Bamberger Straße. Diese wird nach 100 Metern zum Marktplatz. Biegen Sie an der Gabelung rechts ab und gehen Sie immer geradeaus bis Sie auf der rechten Seite das Lokal erreicht haben. Nach einer zünftigen Mahlzeit und regional gebrauten Bier ist es an der Zeit wieder die Heimfahrt anzutreten. Vom Marktplatz führt der Weg zurück in die Coburger Straße. Hier biegen Sie ab in die Badgasse und spazieren geradeaus auf den Bahnhof Lichtenfels in der Zweigstraße zu.

Anreise
Korbstadt Lichtenfels
Marktplatz 10
96215 Lichtenfels
Nächstgelegener Bahnhof
Lichtenfels

Unser Tipp: Bitte prüfen Sie vor Fahrtantritt Ihre Zugverbindung und die erwartete Auslastung.

Weitere Ausflugsziele
Schon im 16. Jahrhundert wusste man die Kunst der Oberammergauer Schnitzer zu schätzen. Heute kann... Die Jeans kommt aus Amerika? No, Sir. Das beliebte Kleidungsstück hat oberfränkische Wurzeln. Unterhalb des Rathauses zeigen 15 Gefängniszellen, wie es Gefangenen im 14. Jahrhundert erging. Im... Auf den Spuren von Jules Verne gibt es hier längst vergessene Handwerkskünste und Technologien zu... Die kleine oberbayerische Gemeinde Eichenau war lange in ganz Europa für ihre hochwertige Minze... Der Dreh von „Die drei Musketiere“ von 2011 fand zu zwei Dritteln in Bayern statt. Eine der... Für Schleckermäulchen: Nicht zünftig bayerisch, dafür aber vornehm französisch geht es beim... Im Luftmuseum in der Amberger Engelsburg gibt es Luft zum Hören, Sehen und Anfassen. Verteilt auf... Bei dem Gruseldinner im Haus Heuport in Regensburg ist es nicht leicht, sich auf das... Neben großen Marken findet man in der Stadtgalerie Passau auch viele Geschäfte, die es nur in...