Startseite Ausflugsziele Meister bei der Arbeit – im Handwerkerhof
Der Handwerkerhof Nürnberg
Ausflugstipp

Der Handwerkerhof Nürnberg

Im Handwerkerhof in Nürnberg erblüht traditionelle Handwerkskunst zu neuem Leben. Seit 1971 können Gäste in den hübschen Fachwerkhäusern und verwinkelten Gassen des alten Waffenhofs Handwerkern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen.

Im Handwerkerhof in Nürnberg erblüht traditionelle Handwerkskunst zu neuem Leben. Seit 1971 können Gäste in den hübschen Fachwerkhäusern und verwinkelten Gassen des alten Waffenhofs Handwerkern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Etwa wenn die Goldschmiedin ihre Kunstwerke formt oder in den Holz- und Blechwerkstätten die lange Nürnberger Spielzeugtradition zu neuem Leben erwacht.

Geschickte Handwerker hautnah erleben

Zwischen handmodellierten Figürchen, Modell-Eisenbahnen oder Miniatur-Puppenwagen, werden Erinnerungen an die „guten, alten Zeiten“ wach, und nicht nur Kinderherzen schlagen höher. Der Zinngießer fertigt mit geschickten Händen Teller und Figuren aus Zinn und in der Töpferwerkstatt verdreht der Meister an der Töpferscheibe den Gästen den Kopf. Bestimmt finden Sie hier ein Mitbringsel für Freunde oder Verwandte. Um die reiche Geschichte des fränkischen Handwerks in all seinen Facetten zu präsentieren, finden im Forum des Hofes zudem regelmäßige Wechselausstellungen statt – ob über Lebkuchenbäcker, Buchbinder oder die Geschichte der Volksschulen. Es lohnt sich also, öfter vorbeizuschauen.  

Aktuelle Infos, Eintrittspreise und Öffnungszeiten finden Sie hier.

Hausgemachte Tradition: Sechs Würschtl auf Kraut

Die Arbeit mit den Händen macht Appetit. Deshalb sind die Handwerker im Hof bestens mit kulinarischen Köstlichkeiten direkt vor der Ladentür versorgt. Das ist auch praktisch für Gäste, denen nach Nürnberger Traditionshandwerk der Sinn nach dem Nürnberger Traditionsgericht steht: der Rostbratwurst. Dazu empfiehlt sich ein Abstecher ins Bratwurstglöcklein im Schatten des Frauentorturms im Norden des Hofes. Das Restaurant führt die Tradition des ersten Bratwurstglöckleins fort: Nürnbergs ältester Bratwurstküche, die seit 1313 hungrige Reisende mit deftiger Hausmannskost versorgte, dann aber dem zweiten Weltkrieg zum Opfer fiel. Im Bratwurstglöcklein saßen schon berühmte Gäste wie der Maler Albrecht Dürer und der Komiker Heinz Erhardt und haben „Sechs auf Kraut“ bestellt, wie man im Volksmund sagt. Auch im neuen Bratwurstglöcklein, das einen Kilometer südlich des Originals wiederaufgebaut wurde, werden die Würste noch heute über dem traditionellen Buchenholzfeuer geröstet und auf einem Zinnteller in Form einer Glocke serviert. Dazu gibt es Sauerkraut, Kartoffelsalat oder Brezen.

Anreise:

Vom Hauptbahnhof Nürnberg sind es nur ein bis zwei Minuten zu Fuß bis zum Handwerkerhof. Wenn Sie den Bahnhof auf der Nordseite verlassen, befindet sich der Handwerkerhof praktisch schon direkt vor Ihnen auf der anderen Straßenseite. Um dorthin zu gelangen überqueren Sie die Straße „Bahnhofsplatz“ an der Ampel und gehen geradeaus auf die alte Stadtmauer zu. Nach wenigen Metern erreichen Sie das Tor, durch das Sie das Gelände betreten.

 

Anreise
Handwerkerhof Nürnberg
Königstorgraben 9
90402 Nürnberg
Nächstgelegener Bahnhof
Nürnberg Hbf
Ähnliche Ausflugsziele
Markt Bibart liegt im schönen Naturpark Steigerwald. Sie befinden sich hier inmitten satter... Während Sie die Schlaufe 6 des Altmühltal-Panoramawegs mit weiten Ausblicken verwöhnt, tauchen... Die Mainlandschaft ist etwas für Genießer. Naturgenuss bietet der Fluss mit seinen Auen- und... Würzburg liegt inmitten von Weinbergen, überragt von der Festung Marienberg. In dieser hübschen... Die Kleeblattstadt Fürth ist bekannt für ihre grünen Oasen. Die Auenlandschaft entlang der... Um den Weiß- oder Klapperstorch ranken sich so mache Mythen. Vielerorts gilt er als... Wegkreuze und Bildstöcke zeugen von der Frömmigkeit der Menschen. Seit Hunderten von Jahren... Diese Tour durch den Münchener Norden beweist, wie grün die Landeshauptstadt auch innerhalb ihrer... Auf dieser Tour erwarten Sie romantische Schlösser, wehrhafte Burganlagen, charmante Städtchen... Von der Quelle zum Krug und danach zur guten Speise – damit hat diese Tour doch eine geradezu...