Seite mit anderen teilen:

Begeben Sie sich auf Zeitreise nach Memmingen: dem Bach, der sich durch die mittelalterlichen Gassen schlängelt, verdankt die Stadt ihr Heimatfest - den Fischertag. Die historische Kreisstadt bietet zahlreiche historische Tore und Türme. Für Familien gibt es eine Abenteuer-Rallye. Reisen Sie entspannt und kostengünstig mit dem DB Regio Bayern-Ticket an.

Auf in die Mittelalterstadt Memmingen! Die spannende Reise in vergangene Zeiten beginnt am Bahnhof. Von dort sind es knapp fünf Minuten Fußweg zur Kramerzunft am Weinmarkt. Hier wurden vor knapp 500 Jahren die 12 Artikel - eine der ersten Menschenrechtserklärungen Europas - festgeschrieben. Biegen Sie von der Bahnhofstraße rechts auf die Maximilianstraße ein und überqueren Sie nach circa 350 Metern die Kramerstraße. Von hier geht es immer geradeaus, bis Sie auf der rechten Seite das legendäre, denkmalgeschützte Gebäude mit der auffälligen Wandmalerei entdecken. Das Motiv illustriert den historischen Moment, als die 12 Artikel offiziell verkündet wurden.  

Tierisches Memmingen: Störche auf den Dächern und Fische mitten in der Stadt

Wer mehr über das geschichtsträchtige Ereignis erfahren möchte, erhält gegenüber von der Kramerzunft am Info-Point „Stadt der Freiheitsrechte“ noch mehr Wissenswertes über die Hintergründe des März 1525. Danach geht es weiter geradeaus auf den Roßmarkt. Er geht nahtlos in die Straße Schweizerberg über. Wenn Sie an dem gelben Schnabelhaus vorbeigehen, lohnt sich ein Blick nach oben: Hoch über den Dächern gibt es von Februar bis Ende August zwei tierische Bewohner zu bestaunen: ein Nest mit zwei Störchen, die seit 2012 regelmäßig den Schornstein als Lebensmittelpunkt wählen. Auch andere Storchenpaare fühlen sich in Memmingen wohl und steuern die Stadt regelmäßig an, um hier zu brüten.

Durch die verwinkelten Gassen der beschaulichen Stadt schlängelt sich der Stadtbach. Sie verleiht dem Stadtbild einen zusätzlichen Charme und erinnert vor allem in den Sommermonaten ein bisschen an Venedig. In dem Kanal tummeln sich außerdem drei- bis viertausend Forellen, die einmal pro Jahr im Rahmen des traditionellen Fischertags von den Einheimischen mit Keschern herausgefischt werden. Die erfolgreichsten werden zur Fischerkönigin bzw. zum Fischerkönig gekrönt. Das unterhaltsame Spektakel ist das größte Heimatfest in Memmingen und lockt zahlreiche Besucher ins Unterallgäu.

Folgen Sie nun der nächsten Abzweigung nach rechts auf den Martin-Luther-Platz. Dort erwartet Sie der imposante Fuggerbau. Die schlichte Fassadengestaltung besticht durch ihre eindrucksvollen Dimensionen und wurde 1581 von der berühmten Augsburger Kaufmannsfamilie Fugger als Wohn- und Lagerhaus erbaut. Während des 30-jährigen Krieges residierte hier zeitweise der Feldherr Albrecht von Wallenstein und der Schwedenkönig Gustav Adolf. Aus dem Innenhof lassen sich die Störche beobachten oder ein Blick auf die Kirche St. Martin werfen. Zum Verweilen lädt der Park hinter dem Fuggerbau mit dem Reiterstandbild des Herzogs Welf VI. ein.

Ein Museum auf dem höchsten Gebäude der Stadt

Weiter geht die Entdeckungstour zur Hauptkirche St. Martin. Die Kirche wurde zwischen 1325 und 1500 erbaut und zählt damit zu den ältesten Bauwerken der Stadt. Die mittelalterliche Basilika beeindruckt mit ihren zahlreichen gut erhaltenen Kunstwerken, wie das gotische, aufwändig geschnitzte Chorgestühl und die gut erhaltenen Fresken. Highlight, im wahrsten Sinne des Wortes, ist der Kirchturm. Er misst 66 Meter und ist das höchste Gebäude der Stadt. Von Mai bis Oktober werden Turm-Führungen angeboten. Während Sie die 240 Stufen erklimmen, erfahren Sie Wissenswertes rund um den Turm und den Arbeitsalltag der Turmwächter. Oben angekommen wartet ein einzigartiger Ausblick über die Dächer der Memminger Altstadt auf Sie. Bei klarer Sicht lässt sich sogar ein Blick auf die Zugspitze erhaschen. Die Kammer des früheren Turmwächters wurde zu einem kleinen Museum umfunktioniert und beherbergt zahlreiche, historische Gegenstände aus dieser Zeit.

Auszeit auf Französisch und Kulturschätze am Marktplatz

Sobald Sie wieder festen Boden unter den Füßen haben, biegen Sie von der Herrenstraße auf die Zangenmeisterstraße rechts ab. Gönnen Sie sich nach 200 Metern auf dem Weg zur nächsten Sehenswürdigkeit in Richtung Marktplatz eine kleine Pause im Café und Bistro Bienvenue: hier trifft französisches Flair auf die Liebe zum Detail. Kulinarisch haben Besucher:innen die Wahl zwischen hausgemachten Torten und Kuchen sowie deftigen Köstlichkeiten wie Flammkuchen oder Quiches. Frisch gestärkt geht es weiter geradeaus über den Stadtbach Memminger Ach auf den Marktplatz. Hier steht die prunkvolle, strahlend weiße Renaissancefassade des 1589 errichteten, mehrgeschossigen Rathauses. Im Kontrast dazu versprüht das großzügige Steuerhaus mit seinen warmen Ockertönen und den verspielten Malereien südländische Atmosphäre.

Mittelalter-Tour für Familien

Kulturprogramm für die ganze Familie. Dafür hat die Stadt Memmingen das richtige Event parat: die Abenteuer Rallye. Insgesamt 16 Fragen über die Gebäude und Plätze Memmingens gilt es zu lösen und die historische Altstadt lässt sich somit spielerisch kennenlernen. Holen Sie sich den Fragebogen bei der Tourist Information am Marktplatz ab und los geht das Stadt-Abenteuer. Am Ende wartet auf die fleißigen Entdecker:innen eine kleine Überraschung in der Tourist Information. Die Rallye ist für Kinder bis zehn Jahre konzipiert und dauert etwa 1,5 Stunden.

Krönender Abschluss: Deftige Speisen und ein Einhorn

Gerade mal 50 Meter vom Marktplatz entfernt finden Sie in der Kramerstraße das Traditions-Gasthaus Zur Blauen Traube. Die urgemütliche, rustikale Lokalität befindet sich in einem knapp 400 Jahre alten Gebäude und diente ursprünglich als Postfiliale mit Pferdestall und Ausschank für die Kutschenfahrer. Auf der Speisekarte finden sich regionale, deftige Speisen wie Schweinshaxe oder Steakgerichte, aber auch vegetarische Gerichte wie Kässpatzen und hausgemachte Knödelspeisen. An sonnigen Tagen lädt der großzügige Biergarten im Herzen der Memminger Altstadt zum Schlemmen und Verweilen ein.

Noch etwas Kultur zum Abschluss? – dann nutzen Sie den Rückweg, um der Frauenkirche im Weber- und Gerberviertel noch einen Besuch abzustatten. Sie ist einer der ältesten Kirchen Oberschwabens und unter anderem berühmt für die Abbildung einer Einhornjagd. Auf dem Kirchvorplatz der dreischiffigen Basilika symbolisiert eine Einhornstatue das außergewöhnliche Fresko in der Frauenkirche. Folgen Sie der Kramerstraße in Richtung Weinmarkt und biegen Sie nach 350 Metern nach links in die Hirschgasse ab. Überqueren Sie nach 100 Metern die Memminger Ach und biegen nach rechts auf die Vordere Gerbergasse ab. Von hier laufen Sie direkt auf das Einhorn zu. Gehen Sie noch ein paar Schritt im idyllischen Reichshainpark direkt gegenüber an der Steinbogenstraße, bevor Sie auf die Bahnhofstraße abbiegen, um nach einem ereignisreichen Tag mit der Bahn zurückzufahren.

Anreise

Kramerzunft
Weinmarkt 15
87700 Memmingen
Nächstgelegener Bahnhof Memmingen

Weitere Ausflugsziele

Surfer am Eisbach am Englischen Garten München

Bierkultur in Oberfranken

Kinostadt Nürnberg: Die Meisengeige und das Casablanca

Wichtel bei Vollmond in Bad Kissingen

Der Bahnhof Oberstdorf

Oberstdorf und seine Sehenswürdigkeiten: Ganz unten in Bayern,...

Macarons-Kurs in Unterschleißheim

Blick übers Land: Die Burg Pappenheim

Erlebnis Rauchbier in Bamberg

Schokolade und Kunst in Bernried

Seite mit anderen teilen:
modal-header

Schnell zum Ticket mit der DB NAVIGATOR App

So finden sie das günstigste Ticket:
  • Reiseauskunft nutzen: Die Verbindungssuche führt Sie immer zum passenden Ticket.
  • Verkehrsmittel einschränken: Stellen Sie die Option "Nur Nah-/ Regionalverkehr" ein.
  • Mitfahrer angeben: Geben Sie alle Reisenden an, um das günstigste Ticket zu finden.
Zur DB NAVIGATOR App