Startseite Inspiration Bier ist in Forchheim ein echtes Kulturgut. Schon probiert?
DBR_Bilder2022_Forchheim_2000x1000_(c)_iStock
Unterwegs mit DB Regio Bayern

Oberfranken kulinarisch - Bierkultur erleben in Forchheim

Ein Wald voller Bierkeller! Die Region Oberfranken ist weltweit ganz vorne, wenn es um die Brauereidichte geht. Rund 200 Betriebe haben hier ihren Sitz. Das entspricht etwa einer Brauerei pro 5.500 Einwohner:innen. Insbesondere die oberfränkische Stadt Forchheim ist ein Magnet für Bierfans, vor allem dank ihres "Kellerwaldes" mit gleich 23 Bierkellern.

Merken

Zum Wohl! Auf die Bierstadt Forchheim!

Lust auf eine Zeitreise ins Mittelalter und in die Barockzeit? Forchheims Altstadt mit ihren kopfsteingepflasterten Gassen, gut erhaltenen Fachwerkhäusern, der Kaiserpfalz und der imposanten Festungsanlage ist ein Eldorado für Historiker:innen. Aber auch für Bierfans. Denn das Bierbrauen hat eine Riesentradition hier. 1850 gab es 18 Braustätten und insgesamt 38 Schankstätten in der Stadt, bei damals nur 3.000 Einwohner:innen. Heute ist das Angebot auf nur noch vier familiengeführte Brauereien eingedampft. Stolz sind die heute 32.000 Einwohner:innen auf ihren „Kellerwald”, gewissermaßen den größten Biergarten der Welt. 23 traditionelle Bierkeller warten dort – wie auf einer Perlenkette aneinandergereiht – auf durstige Kehlen. 

Gesellige Bierkellerführung durch den Kellerwald

Die Franken trinken ihr Bier aus dem „Seidla” und nicht unbedingt im Biergarten, sondern gerne mal auf dem Bierkeller. Der gelagerte Gerstensaft liegt ihnen also zu Füßen. Eine Bierkeller-Ansammlung sondergleichen ist der „Kellerwald”, der schon fast ein kleines Heiligtum für die Forchheimer:innen ist. Hier wurden vor über 400 Jahren Gänge in die Felsen geschlagen, um Bier und Vorräte kühl lagern zu können. Heute kühlt man anders, aber den Leuten wird immer noch warm ums Herz, sobald sie die Kellerwirtschaften und die idyllischen Wirtsgärten sehen. Wer dieses kulinarische Kleinod ganz genau begutachten will, bucht für 6 Euro am besten eine eineinhalbstündige Bierkellerführung, inklusive geselligem Ausklang, mit einem professionellen Guide. Auf eigene Faust geht’s natürlich auch, der Kellerwald liegt vom Forchheimer Bahnhof nur 1,5 Kilometer entfernt. Einfach die Hain- und die Hans-Sachs-Straße östlich der Bahntrasse nach Norden gehen und dann rechts in die Kellerstraße abbiegen. Oder den 261er-Bus nehmen.  

Auf den Kellern, 91301 Forchheim
20 Minuten fußläufig vom Bahnhof Forchheim

"Walk of Beer" - auf Bauers Spuren unterwegs

Wer neben dem Kellerwald auch noch die Forchheimer Innenstadt in seine Bierforschungsreise mit aufnehmen möchte, dem empfehlen wir den „Walk of Beer”. Wie beim „Walk of Fame" in Hollywood sollten Sie dabei den Blick nach unten richten, um plötzlich Sterne zu sehen. In Hollywood stehen die im Boden eingelassenen Sterne für Filmlegenden, in Forchheim für Braustätten. Fündig wird man vor den Brauereien Hebendanz, Neder, Eichhorn und Greif sowie am Fuß des Kellerwaldes. Jeder Stern hat einen QR-Code, über den Sie allerlei Infos zu den Braustätten abrufen können. Als Startpunkt empfiehlt sich die Sattlertorstraße hinterm Rathaus, denn hier sitzen die Brauereien Hebendanz und Neder. Vom Bahnhof aus gehen Sie am besten nach Westen die Klosterstraße entlang über den Paradeplatz hinaus, dann rechts in die Hauptstraße abbiegen. Nach dem Rathaus stoßen Sie linker Hand auf die Sattlertorstraße. Falls es Sie nach noch mehr Insiderwissen dürstet, können Sie sich auf einer professionellen „Walk of Beer”-Tour auch von einem Forchheimer Bierkenner begleiten lassen.  

Sattlertorstr. 10 + 14, 91301 Forchheim
15 Minuten fußläufig vom Bahnhof Forchheim

Schon mal Glühbier probiert?

In der Adventszeit strahlt Forchheim noch ein bisschen mehr als sonst. Besonders viel Lichterglanz verbreitet der alljährliche Weihnachtsmarkt (dieses Jahr vom 25. November bis zum 24. Dezember) rund um die Kaiserpfalz. Ein Highlight ist dabei das in einen riesigen Adventskalender verwandelte Rathaus mit 24 nummerierten Fensterläden. Jeden Tag um 18.30 Uhr öffnet ein Weihnachtsengel das entsprechende „Kalender-Türchen” und zieht zusätzlich bei einer Verlosungsaktion den Gewinner oder die Gewinnerin des Tages. Wer dabei leer ausgeht, kann sich mit Lebkuchen, fränkischen Bratwürsten, Glühwein oder – wie sollte es in Forchheim anders sein – Glühbier trösten. Prost aufs Christkind! Vom Bahnhof aus gelangen Sie dorthin, wenn Sie die Klosterstraße Richtung Westen entlanggehen bis über den Paradeplatz hinaus, dann rechts in die Hauptstraße abbiegen und bis zum Marktplatz vorm Rathaus gehen.


Rathaus, Rathausplatz, 91301 Forchheim 
10 Minuten fußläufig vom Bahnhof Forchheim