Schanzberg, Foto: Katja Schumann Weiderinder neben dem Weg, Foto: Katja Schumann Landschaft bei Neumarkt, Foto: Katja Schumann Moor der schwarzen Laber, Foto: Katja Schumann Burgruine Wolfstein, Foto: Katja Schumann Burgruine Wolfstein, Foto: Katja Schumann Beschilderung, Foto: Katja Schumann Regionalpark Quellenreich, Foto: Katja Schumann Radweg bei Pelchenhofen, Foto: Katja Schumann Radweg bei Pelchenhofen, Foto: Katja Schumann Foto: Bartlomiej Banaszak, Lizenz: Deutsche Bahn AG Fahrrad, Foto: pixabay.com Gasthof zum Hirschen, Foto: Marion Sichert Laberquelle, Foto: Katja Schumann Burgruine Wolfstein, Foto: Katja Schumann Foto: pixabay-katjasv
Fahrradtour

Neumarkt i. d. Oberpfalz – Durchatmen im Reich der Quellen

Schlösser & Burgen
Einkehrmöglichkeit
Naturtiererlebnis

Erleben Sie die Idylle des Regionalparks Quellenreich. Hier, wo zahlreiche Bäche ihren Ursprung haben, erwartet Sie auf Ihrer Radtour eine imposante Burgruine und so mancher Gaumenschmaus.

Start
Neumarkt (Oberpfalz)
Dauer
5 h
Länge
28 km
Eckdaten zur Tour
Am Westrand der Fränkischen Alb liegt die Stadt Neumarkt in der Oberpfalz. Von hier aus erleben Sie auf dieser Radtour den Regionalpark Quellenreich in all seiner Schönheit. Zahlreiche Quellen entspringen hier, Bäche durchströmen die ansonsten wasserarme Karstlandschaft. Das und die Höhen mit ihren abwechslungsreichen Sichtachsen machen den Reiz der Landschaft aus.

Diese Tour ist etwas für Aktive mit guter Grundkondition. Es geht bis zu 260 Meter aufwärts und entsprechend auch wieder bergab. Die bisweilen sportlich zu nennenden Anstiege sind mit einem E-Bike bequem zu meistern.

Bis auf wenige kurze Ausnahmen verläuft die „Radroute Regionalpark Quellenreich“ (RRQ) abseits von Straßen oder auf straßenbegleitenden Radwegen. Die wohlverdienten Pausen genießen Sie in den Biergärten und inmitten altbayrischer Wirtshauskultur. Achten Sie auf das Q am Wegesrand. Mit diesem Zeichen wird auf besonders schöne Rastplätze im Quellenreich hingewiesen.
Eine Radtour für Naturliebhaber und Familien

Entspannt anreisen und Leihräder bei den Vermietern vor Ort nutzen. Die Kapazitäten für die Fahrradmitnahme in den Züge sind begrenzt und eine Mitnahme des eigenen Rads kann je nach Auslastung nicht garantiert werden.

Start- und Endbahnhof

Startbahnhof
Bahnhof Neumarkt (Oberpfalz)
6 Tourstationen
28 km / 5 Stunden
Endbahnhof
Bahnhof Neumarkt (Oberpfalz)

Unser Tipp: Bitte prüfen Sie vor Fahrtantritt Ihre Zugverbindung und die erwartete Auslastung.

DB Ausflug App
Jetzt auch in der App
DB Ausflug
Alles für den perfekten Tag

Mit DB Ausflug haben Sie alle Infos und Services für diese und weitere Touren immer dabei. Hier finden Sie alle Stationen und Wegbeschreibungen, praktische Karten, die auch offline nutzbar sind, Hinweise zu Öffnungszeiten und eine bequeme Planung der individuellen Anreise mit der Bahn.

Ablaufplan

Tourstart am Bahnhof Neumarkt (Oberpfalz)

Wegbeschreibung

DB Fahrradservice Bhf. Neumarkt

Es befinden sich 495 Fahrradabstellplätze in unmittelbarer Nähe des Bahnhofes.

Bahnhofsplatz 1
92318
Neumarkt (Oberpfalz)

Foto: Bartlomiej Banaszak, Lizenz: Deutsche Bahn AG

Wegbeschreibung

Der Weg zum Fahrradverleih führt vom Bahnhof über die Bahnhofstraße gen Norden, wo Sie im Fahrradgeschäft E-Bike Technik-Zentrum Räder für die Tour ausleihen können.

E-Bike Technik-Zentrum

Beim E-Bike Technik-Zentrum stehen Fahrräder der Marke Riese und Müller zur Verfügung. Ausgesprochen gut zu fahrende Räder, die keinen Komfort vermissen lassen.

Die Ausleihe sollte eine Woche vor Antritt der Reise telefonisch angemeldet werden. Falls kurzfristig wieder storniert werden muss, entstehen keine Stornogebühren. Der Verleih und die Rückgabe erfolgen nur während der Öffnungszeiten und gegen Vorlage des Personalausweises.

Der Tagespreis für die Ausleihe eines E-Bikes liegt bei 40 Euro.

Das Geschäft bietet eine fachkompetente Expertise, individuelle Beratung und handwerklich sehr guten und auch zügigen Service.

Badstraße 14
92318
Neumarkt in der Oberpfalz

Ansprechpartner: E-Bike Technik-Zentrum ETZ GmbH
Telefon: 09181 905644
Montag: 09:00 - 13:00 und 14:00 - 18:00 Uhr
Dienstag: 09:00 - 13:00 und 14:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch: 09:00 - 13:00 und 14:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag: 09:00 - 13:00 und 14:00 - 18:00 Uhr
Freitag: 09:00 - 13:00 und 14:00 - 18:00 Uhr
Samstag: 09:00 - 13:00 Uhr
Fahrrad, Foto: pixabay.com

Wegbeschreibung

Sie radeln kurz zurück zum Theo-Betz-Platz und dann geht es rechts an der Altstadt nach Norden vorbei.

Der Weg führt durch das Klostertor hindurch. Einst war es nur ein schmaler Durchgang in der Stadtmauer, der ins Kapuzinerkloster führte und 1858 zum Tor erweitert wurde.

Es geht vorbei am Stadtpark, der das Pfalzgrafenschloss umgibt, und weiter verlassen Sie die Stadt.

In Pfeffertshofen finden Sie nach fast 10 km und einem langen Anstieg einen urigen Gasthof für Ihre erste stärkende Rast.

Gasthof Zum Hirschen

Laut einer alten Urkunde im Staatsarchiv Amberg befindet sich die Gastwirtschaft „seit undenklichen Zeiten“ an dieser Stelle. Reisende und Fuhrleute übernachteten hier, seit es die Straße gibt, an der das Gasthaus steht.
Seit 1902 ist das Gasthaus stolz gehegter Besitz der Familie Sichert. Als das Haus gegen Ende des zweiten Weltkrieges bis auf die Grundmauern zerstört worden war, bauten Familie und Freunde es innerhalb eines Jahres wieder in alter Schönheit auf.

Platz ist reichlich in den gemütlich eingerichteten Wirtsstub’n. Im Sommer werden zusätzlich die Terrasse und der Garten für die Gäste geöffnet.

Seit Generationen beteiligt sich die ganze Familie an der Unterhaltung des Gasthofes.
Heute ist es Wirt Michael, der selbst schlachtet und wurstet. Die von seiner Frau Marion mit Liebe zubereiteten Gerichte kommen hausgemacht und frisch auf den Tisch.

Öffnungszeiten:
Donnerstag bis Sonntag von Mittag bis zum Abend durchgehend geöffnet
Montag und Mittwoch ist Ruhetag.
Dienstag ist das Gasthaus von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr geschlossen.

Rödelberger Str. 2
92367
Pfeffertshofen

Telefon: 09186 339
E-Mail Adresse: info@gasthof-sichert.de
Gasthof zum Hirschen, Foto: Marion Sichert
Gasthof zum Hirschen, Foto: Marion Sichert

Wegbeschreibung

Auf dem „Schwarze-Laber-Weg“ (SLa), verlassen Sie nun Pfeffertshofen und fahren weiter nach Laaber.

Hier gibt es einige Steigungen zu nehmen, aber der Blick in die Landschaft lohnt die Mühe.

Laberquelle

In Laaber entspringt, gespeist aus mehreren unterirdischen Karstquellen, die Quelle der Schwarzen Laber. Der Name Laber soll aus dem Keltischen stammen und bedeutet „schwatzen“. Gemeint ist damit das andauernde plätschernde Geräusch des Baches.

Wirklich schwarz ist die Schwarze Laber nicht, aber im Gegensatz zur Weißen Laber, die dank einer höheren Fließgeschwindigkeit hell sprudelt und schäumt ist die Schwarze Laber seit je ein ruhiges Gewässer und wirkt daher dunkler als ihr schnelleres Pendant.

Die Laberquelle wurde 2005 renaturiert, neu eingefasst und in ein ökologisches Schmuckstück verwandelt. Das war ein gemeinsames Projekt der Gemeinde Pilsach, des Wasserwirtschaftsamtes, des Amtes für ländliche Entwicklung und des Landschaftspflegeverbandes Neumarkt i.d. OPf. e.V.

Heut befindet sich hier ein Rastplatz. Die Quelle erfrischt schon mit ihrem bloßen Anblick Wanderer und Einheimische. Das Quellwasser hat ganzjährig eine Temperatur von 8 bis 10 °C.

Die Schwarze Laber, die hier entspringt, grub ein anmutiges Tal durch den Oberpfälzer Jura und mündet bei Sinzing in die Donau.

An der Laberquelle
92367
Pilsach

Ansprechpartner: Gemeindekanzlei Pilsach
Telefon: 09181 30661
Laberquelle, Foto: Katja Schumann
Moor der schwarzen Laber, Foto: Katja Schumann
Moor der schwarzen Laber, Foto: Katja Schumann
Quelle der schwarzen Laber, Foto: Katja Schumann

Wegbeschreibung

Nachdem Sie auf dem Weg einige Höhenmeter genommen haben, geht es jetzt etwas sachter und wie auf einem Hochplateau weiter. Kleinere Steigungen sind inbegriffen.

Etwa 2,5 km hinter Pelchenhofen finden Sie am Weg ein "Q" für besondere Plätze im Regionalpark Quellenreich. Dort wenden Sie sich nach Norden zur Burgruine.

Burgruine Wolfstein

Weithin sichtbar ist sie, die jahrhundertealte Burgruine Wolfstein. Sie ist ein historisches Wahrzeichen der Stadt Neumarkt. Die Hügelfestung befindet sich auf der höchsten Stelle des Wolfsteinbergs und wurde erstmals 1120 urkundlich erwähnt.

Hier residierte das Geschlecht der Wolfsteiner, dessen letzter Nachkomme Mitte des 18. Jahrhunderts starb und in der Gruft der Sulzbürger Kirche begraben liegt. Außer im Landshuter Erbfolgekrieg Anfang des 16. Jahrhunderts wurde die Burg nie angegriffen oder zerstört. Nur der Zahn der Zeit nagte an ihr und hinterließ schließlich erhebliche Zeichen des Verfalls. 1997 begannen die Wolfsteinfreunde e. V. mit archäologischen Ausgrabungen und Erhaltungsmaßnahmen. Wissenschaftlich fundiert wurden Burggraben, Zwinger, Kemenate, Kapelle und Kastenhaus freigelegt.

Die Burg ist von April bis Oktober geöffnet. Wegen Ausgrabungs- und Renovierungsarbeiten kann es jedoch zu Einschränkungen kommen.

Sonntags in den Sommermonaten bieten die Wolfsteinfreunde Führungen an. Dann kann auch der 22 Meter hohe Bergfried erklommen werden. Von hier hat man einen herrlichen Panoramablick über Neumarkt und die Umgebung.

Telefon: 09181 220846
E-Mail Adresse: tourist-info@neumarkt.de
Burgruine Wolfstein, Foto: Katja Schumann
Aussicht von der Burguine, Foto: Katja Schumann
Burgruine Wolfstein, Foto: Katja Schumann
Burgruine Wolfstein, Foto: Katja Schumann
Burgruine Wolfstein, Foto: Katja Schumann

Wegbeschreibung

Von diesem kleinen Zeitsprung in die Zeit der Ritter und Burgen kehren Sie auf dem selben Wege wieder zurück zur Pelchenhofener Straße bis zur Wolfsteinstraße, in die Sie links abbiegen.

Hier wenden Sie sich nach rechts und haben eine recht steile und – VORSICHT! - streckenweise auch steinige Abfahrt vor sich. Die Aussicht von hier auf die Stadt Neumarkt ist allerdings wunderbar.

An der Wolfsteinstraße angekommen, wenden Sie sich nach links und radeln in Richtung Süden.

In der Stadt angekommen, erwartet Sie das Gasthaus Wanke.

Gasthaus Wanke

Direkt unterhalb der Burgruine Wolfstein, nahe am Mariahilfberg mit Kloster und Wallfahrtskirche liegt das Gasthaus Wanke.

Seit 1957 werden hier Gäste bewirtet. Die Küche verwendet stets regionale Zutaten, hausgemachte Soßen und Desserts. Das Fleisch stammt von regionalen Landwirtschaften,die auf artgerechte Haltung und schonende Schlachtung achten.

Aber auch die selbstgemachten Torten sind bei Genussmenschen begehrt.

Auch vegetarische oder vegane Gerichte werden auf Wunsch zubereitet.

Sudetenstraße 1-3
92318
Neumarkt in der Oberpfalz

Telefon: 09181 43826
E-Mail Adresse: info@wanke-wolfstein.de
Mittwoch: 11:15 - 22:00 Uhr
Donnerstag: 11:15 - 22:00 Uhr
Freitag: 11:15 - 22:00 Uhr
Samstag: 11:15 - 18:00 Uhr
Sonntag: 11:15 - 22:00 Uhr
Foto: pixabay-katjasv

Tourende am Bahnhof Neumarkt (Oberpfalz)

Wegbeschreibung

Fahren Sie auf der Wolfsteinstraße stadteinwärts, gelangen Sie direkt wieder auf die Badstraße. Folgen Sie dieser nach rechts, um wieder beim Radverleih anzukommen.

Von hier sind es nur noch 900 Meter bis zum Bahnhof Neumarkt.

Tourenkarte

Start/Ende

Bahnhof Neumarkt (Oberpfalz)

Bahnhofsplatz 1

92318 Neumarkt (Oberpfalz)

Weitere Ausflugsziele

Idyllische Auwälder, Dünen mit Wildkräutern und Schilflandschaften erwarten Sie bei dieser... Erleben Sie Kultur und Natur rund um die Spessart-Metropole! Diese Tour führt Sie entlang der... Diese Fahrradtour führt Sie den Main entlang bis ins Aischtal. Hier erwarten Sie zahlreiche... Durch idyllische Dörfer und malerische Weiherlandschaften führt die Fahrradtour bis nach... Diese ausgedehnte E-Bike-Tour durch die Natur mit Start am Altmühlsee bietet Ihnen so manchen... Auf Expedition zur Erkundung der Störche. Diese Radtour führt Sie entlang der Altmühl an vielen... Diese Tour durchs romantische Franken erfüllt gleich drei Wünsche: Natur, Kultur und Genuss.... Erleben Sie die pure Lebensfreude und entdecken Sie die Kraft Ihrer eigenen Stimme in einem... Die perfekte Mischung: Wenn Sie den richtigen Standort finden, können Sie die Königsschlösser... Begeben Sie sich auf Tour zur olympischen Regattastrecke und zum Schloss Schleißheim im Norden...