Froeschbrunna, Foto: Frankenwald Tourismus und Andreas Hub Weg zum Plessiturm, Foto: Stefan Wicklein Plessi-Turm im Winter, Foto: Stadt Kronach, Stefan Wicklein Lucas-Cranach-Turm, Foto: Frankenwald Tourismus & Marco Felgenhauer Sommerrodelbahn, Foto: Johannes von Arx Landesgartenschau Park Kronach, Foto: Falk Baetz
Tour

Rodeln ohne Schnee

Familienfreundlich
Actionreiches Erlebnis
Naturtiererlebnis
Wanderwege
Gärten und Parks

Erleben Sie eine familienfreundliche Wanderung mit kunstvollen Installationen und einer aufregenden Rodelbahn. Genießen Sie den Spaziergang durch den Landesgartenschaupark von Kronach.

Start
Kronach
Dauer
3 h
Länge
10 km
Eckdaten zur Tour
Diese Wanderung ist etwas für die ganze Familie. Es geht durch Mischwälder, über Hügel und an Feldern vorbei, mit herrlichen Aussichten übers Land und auf die Festung Rosenberg. Zum Abschluss genießen Sie einen Spaziergang durch die vielfältigen Anlagen des Landesgartenschauparks, wo es für die Kleinen Spielplätze und auch für die Großen allerhand zu erleben gibt. Das Highlight aber ist die Sommer- und Winterrodelbahn Fröschbrunna, wo man nicht nur rasant bergab, sondern auch bequem mit dem Schlepplift hochkommt. An der Strecke finden sich zudem einige Einkehrmöglichkeiten.
Eine Wandertour für Familien und Naturliebhaber

Start- und Endbahnhof

Startbahnhof
4 Tourstationen
10 km / 3 Stunden
Endbahnhof

Unser Tipp: Bitte prüfen Sie vor Fahrtantritt Ihre Zugverbindung und die erwartete Auslastung.

DB Ausflug App
Jetzt auch in der App
DB Ausflug
Alles für den perfekten Tag

Mit DB Ausflug haben Sie alle Infos und Services für diese und weitere Touren immer dabei. Hier finden Sie alle Stationen und Wegbeschreibungen, praktische Karten, die auch offline nutzbar sind, Hinweise zu Öffnungszeiten und eine bequeme Planung der individuellen Anreise mit der Bahn.

Ablaufplan

Tourstart am

Wegbeschreibung

Wo Kronach und Haßlach zusammenfließen, überqueren Sie die Flüsse auf zwei Brücken, um zum ersten Höhepunkt Ihrer Wanderung zu kommen, dem Plessi-Turm „Waterfire“.

Plessi-Turm

Der Plessi-Turm ist die weltweit erste Videoinstallation für den Outdoor-Bereich. Fabrizio Plessi schuf die Skulptur, die den Namen „Waterfire“ trägt. Plessi ist weltbekannt dafür, dass er die Videoskulptur als neue Kunstform entwickelte. Der Turm wurde am 21. Juni 2002 eingeweiht und markierte weithin sichtbar den Eingang zur damaligen Landesgartenschau. Bis 2015 erzeugten 30 eingebaute Röhrenfernseher die Illusion fließenden Feuers oder feurigen Wassers. Alles auf LED umzustellen, gelang erst im Jahr 2022. Genau 20 Jahre nach seiner ersten Inbetriebnahme wurde er ein zweites Mal in Gang gesetzt und erstrahlt seither in ursprünglicher Lebendigkeit. Die Installation soll die Gegensätze wie Wasser und Feuer vereinen, ohne dass eines das andere zerstöre und zum Erlöschen bringe.

Pfählangerstraße
96317
Kronach

Plessi-Turm im Winter, Foto: Stadt Kronach, Stefan Wicklein

Wegbeschreibung

Nach der Überquerung des Flusses Rodach passieren Sie einen alten Wohn- und Handwerksplatz. An dem Ort wurde Ende des 18. Jahrhunderts eine Mahl- und Schneidmühle betrieben, die Hammermühle. Heute befinden sich hier ein Wohnmobilstellplatz und ein Schullandheim. Die nun folgende Strecke wird von leicht hügeligen Waldwegen bestimmt. Aber Obacht! Nicht nur Schwarz- und Rotwild haben hier ihr Habitat, auch sportlich kreuzende Mountainbiker fühlen sich in dem Gelände zu Hause.

Lucas-Cranach-Turm

Noch im Jahr 1880 diente auf dem Kaltbucher Knock lediglich ein großer Steinhaufen als Aussichtspunkt. Den Holzturm, den man dann aufstellte, zerstörte ein Unwetter. Der 1911 gegründete Frankenwaldverein sammelte Spenden und organisierte den Bau des 22 Meter hohen Aussichtsturms. Er wurde 1913 eingeweiht und zwischenzeitlich grundlegend saniert. Auch die Brüstung und die Orientierungstafeln auf der Aussichtsplattform, die sich in einer Höhe von 18 Metern befindet, sind neu. 88 Stufen führen hinauf.

Lucas-Cranach-Turm, Foto: Frankenwald Tourismus & Marco Felgenhauer

Wegbeschreibung

Wo der schöne Mischwald den Blick weit in die Landschaft und auf Felder frei lässt, führt Ihr Weg vorbei an einem alten Grenzstein. Auch die kleine Anhöhe mit der Rodungsinsel Kaltbuch hat eine Geschichte. Sie haben bereits vom Cranach-Turm auf den ehemaligen Wohnplatz hinuntergesehen, der heute eine Einöde ist. Noch 1987 wurde er von einem einzelnen Menschen bewohnt. Nicht mehr als 16 Menschen lebten und arbeiteten hier seit dem 18. Jahrhundert und betrieben Land- und Waldwirtschaft. 

Fröschbrunna-Coaster und Wirtshaus

In Fröschbrunna können Alt und Jung bei trockenem Wetter das ganze Jahr über rodeln. Um in die entsprechende Höhe von 250 Metern zu kommen, werden die Besucher in den Bobs mit einem Schlepplift nach oben gezogen. Schon währenddessen ist der Ausblick auf die Altstadt von Kronach ein Genuss. Und dann erst die Abfahrt – ein Spaß für die ganze Familie! Ein paarmal gemacht, ist man ein Profi auf dem Bob-Schlitten. Wer viel gewandert und gerodelt ist, hat sicher guten Hunger. Dafür bietet das Wirtshaus „Fröschbrunna“ eine gute Auswahl hausgemachter Gerichte aus saisonalen und regionalen Produkten.

Öffnungszeiten Rodelbahn:
ab Osterferien bis Ende Oktober: täglich von 10:00 – mind. 17:00 Uhr (bei trockener Witterung)
ab Anfang November bis Ostern: Samstag & Sonntag von 13:00 – 16:00 Uhr

Öffnungszeiten Wirtshaus
Täglich außer mittwochs und donnerstags von 11 bis 21 Uhr

Fröschbrunna 3
96317
Kronach

Sommerrodelbahn, Foto: Johannes von Arx

Wegbeschreibung

Und wieder überqueren Sie eine Flusseinmündung, diesmal fließt die Haßlach in die Rodach. Sie können sich das Ganze in Ruhe von der Rodachbrücke aus anschauen. Danach wandern Sie nordwärts am Ufer der Haßlach entlang und nähern sich so von Süden her dem Landesgartenschaupark Kronachs. Ein Teil davon ist bereits das Labyrinth linker Hand auf der Flusswiese sowie der Kreislehrgarten rechter Hand. Wer noch einmal hoch hinaus möchte, kann sich auf den Kletterturm des Deutschen Alpenvereins wagen, der für Wanderer eine Außentreppe zur Aussichtsplattform bietet. Ganz in der Nähe befindet sich die Seebühne mit dem HöBi-Café Seebühne. Das Café (Tel. 09261 5049860) hat von Ostern bis Oktober täglich bis 20 Uhr geöffnet, in der kalten Jahreszeit ist montags und dienstags geschlossen.

Landesgartenschaupark Kronach

Als 2002 die Landesgartenschau in Kronach eröffnet wurde, hatte die Stadt erfolgreich die größte Altlastensanierung in der Geschichte Bayerns bewältigt. Wo die Flüsse Haßlach und Kronach sich mit der Rodach vereinen, lag vorher ein unansehnliches und stark belastetes Gewerbegebiet.

Vor 20 Jahren entstand auf diesem Areal vor dem Panorama der Festung Rosenberg eine weitläufige 14 Hektar große Parkanlage. Heute zieht der Landesgartenschaupark Menschen jeden Alters an. Am Abenteuer- und Wasserspielplatz, Volleyballfeld, Skatepark und Kletterturm toben sich die sportlich Aktiven aus. Wer die Seele baumeln lassen will, schaut sich die Skulpturen an, trifft sich an der Seebühne oder spaziert durch den Lehrgarten.  

Pfählangerstraße 23
96317
Kronach

Telefon: 09261 970
E-Mail Adresse: poststelle@stadt-kronach.de
Landesgartenschau Park Kronach, Foto: Falk Baetz
Garten der Vergangenheit Landesgartenschau Park, Foto: Dr. Kerstin Loew

Tourende am

Wegbeschreibung

Der Rückweg führt Sie wieder am Plessi-Turm vorüber und von hier zum Bahnhof Kronach, wo Ihr Zug Sie bequem Richtung Heimat bringt.

Tourenkarte

Start/Ende

96317 Kronach

Weitere Ausflugsziele

Der Bahnhof der Marktgemeinde verbindet Gestern und Heute Einer der schönsten Großbahnhöfe Deutschlands. Schwaben kann nicht nur Spätzle: Die Rote Wurst, oder auch nur kurz Rote, ist hier eine... Das Sportland Erlangen liegt fünf Gehminuten vom Bahnhof entfernt. Wie wäre es zum Beispiel mit... Entfliehen Sie mit der Bahn dem Alltag und tauchen Sie ein in das Wellnessparadies der Obermain... Nur wenige Schritte vom Hauptbahnhof in Nürnberg entfernt befindet sich das Bratwurstglöcklein. Vor dem beliebten „Arkadas Döner“ in Augsburg sammelt sich zu später Stunde das Partyvolk. Der Hauptbahnhof von Aschaffenburg darf sich seit 2012 mit der Auszeichnung „Bahnhof des... Über dem Ostufer des Ammersees thront das Kloster Andechs mit seinem Glockenturm. Seit mehr als... Direkt am Bahnhof steht beim Alten Simpl in Erlangen alles auf der Speisekarte, was die fränkische...