Startseite Ausflugsziele Rundwanderung in Markt Bibart
Aussichtsturm Markt Bibart, Foto: Florian Trykowski Aussichtsturm Markt Bibart, Foto: Florian Trykowski Markt Bibart ehemaliger Steinbruch, Foto: Stefanie Binder Wolfsee (bei Markt Bibart), Foto: Stefanie Binder Gasthaus Rotes Ross , Foto: Stefanie Binder Wolfsee (Markt Bibart), Foto: Stefanie Binder Aussichtsturm bei Markt Bibart, Foto: Florian Trykowski ehemalige Steinbruch bei Markt Bibart, Foto: Stefanie Binder Finstersee bei Markt Bibart, Foto: Stefanie Binder
Ausflugsziel

Rundwanderung in Markt Bibart

Mit der Bahn in die Natur zu Wolfsee, Aussichtsturm und Gipssteinbruch. Im Naturpark Steigerwald treffen Sie bei Ihrer Wanderung in den typischen Magerwiesen auf selten gewordene Wildblumen.

Start
Markt Bibart
Dauer
3 h
Länge
9 km
Eckdaten zur Tour
Markt Bibart liegt im schönen Naturpark Steigerwald. Sie befinden sich hier inmitten satter Laubmischwäldern mit kräftigen Buchen - vorrangig Eichen-Hainbuchen. An den Hängen mit den typischen Magerwiesen gedeihen selten gewordene Wildblumen wie die wilde Tulpe, wilde Orchideen, Kuhschelle und Küchenschelle. Sogar das Adonisröschen ist hier zu finden. Die Region ist vom Weinanbau geprägt und auch von den einstigen Gipssteinbrüchen geprägt, die heute einzigartige Biotope sind. So das Knauf-Biotop und der Finstersee.

Auf der Wanderung durch den Steigerwald können Sie auf einem 20 Meter hohem Aussichtsturm den Rundblick über die eindrucksvolle Landschaft genießen.
Eine Wandertour für Naturliebhaber

Start- und Endbahnhof

Startbahnhof
Markt Bibart Bahnhof
4 Tourstationen
9 km / 3 Stunden
Endbahnhof
Markt Bibart Bahnhof

Unser Tipp: Bitte prüfen Sie vor Fahrtantritt Ihre Zugverbindung und die erwartete Auslastung.

DB Ausflug App
Jetzt auch in der App
DB Ausflug
Alles für den perfekten Tag

Mit DB Ausflug haben Sie alle Infos und Services für diese und weitere Touren immer dabei. Hier finden Sie alle Stationen und Wegbeschreibungen, praktische Karten, die auch offline nutzbar sind, Hinweise zu Öffnungszeiten und eine bequeme Planung der individuellen Anreise mit der Bahn.

Ablaufplan

Tourstart am Markt Bibart Bahnhof

Wegbeschreibung

Folgen Sie dem Weg ausgehend von der Südseite des Bahnhofs zunächst zum Wolfsee, malerisch am Waldrand nur 400 m südlich von Markt Bibart gelegen.

Wolfsee bei Markt Bibart

Der Wolfsee Markt Bibart ist von einem Hutewald umgeben und das ganze Jahr über zugänglich. Heimische Fischarten wie Barsch, Hecht, Karpfen, Rotauge, Rotfeder und Schleie sind hier zu finden. Ab dem Frühsommer weiden rund um den See Rinder der Rasse „Fränkisches Gelbvieh“, die für ihr aromatisches Fleisch bekannt sind.

Telefon: 09162 8247
E-Mail Adresse: info@markt-bibart.de
Wolfsee (Markt Bibart), Foto: Stefanie Binder
Wolfsee (Markt Bibart), Foto: Stefanie Binder

Wegbeschreibung

Im Wald folgen Sie einem kurzen Aufstieg am Steinbruch zur Hohen Straße. Dort erhebt sich der hölzerne Aussichtsturm der Gemeinde.

Aussichtsturm Hüßberg

Der 20 Meter hohe Aussichtsturm von Markt Bibart gewährt einen beeindruckenden Rundblick über den südlichen Steigerwald. Auf der oberen Plattform machen Hinweistafeln auf Ortschaften und Weinberge aufmerksam und erlauben so eine gute Orientierung weit ins Land hinein. Der Aussichtsturm wurde als Naturschauplatz vom Naturpark Steigerwald, der lokalen Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Südlicher Steigerwald und dem Landschaftspflegeverband Mittelfranken ausgewählt. Er liegt direkt an der Hohen Straße, einer uralten Heeresstraße, die zur Zeit der Kelten als Handelsweg von Frankfurt/Main nach Regensburg genutzt wurde.

Telefon: 09162 8247
E-Mail Adresse: info@markt-bibart.de
Aussichtsturm bei Markt Bibart, Foto: Florian Trykowski
Aussichtsturm bei Markt Bibart, Foto: Florian Trykowski
Aussichtsturm bei Markt Bibart, Foto: Florian Trykowski
Aussichtsturm bei Markt Bibart, Foto: Florian Trykowski

Wegbeschreibung

Ihr Weg führt Sie nun in ein herrliches Waldgebiet bis zum Hüßberg, wo durch Waldlücken die Steigerwald-Höhen, Schwanberg, Markt Bibart und seine Ortsteile über einem grünen Waldmeer zu sehen sind.

ehemaliger Gipssteinbruch

Aufgelassene Gipssteinbrüche sind ein besonderes Element der Kulturlandschaft. Durch die Gewinnung oberflächennaher mineralischer Rohstoffe entstehen häufig für den Naturschutz wertvolle Lebensräume. Der größte Flächenanteil des ehemaligen Gipssteinbruchs wurde verfüllt und anschließend aufgeforstet mit dem Ziel eines naturnahen Waldes. Nach und nach hat sich aus dem anfangs lückigen Laubmischwald ein artenreicher Eichen-Hainbuchwald ausgebildet. Viele Schmetterlinge wie z.B. der Kaisermantel, zahlreiche Libellen, das Echte Tausendgüldenkraut, die Sumpf-Schwertlilie und der seltene Märzenbecher fühlen sich hier zu Hause. Der Steinbruch wurde als Naturschauplatz vom Naturpark Steigerwald, der lokalen Lokalen Aktionsgruppe Südlicher Steigerwald und dem Landschaftspflegeverband Mittelfranken ausgewählt. Durch die vielen seltenen Tier- und Pflanzenarten ist es ein sehr sensibles Naturgebiet, daher sollten Wanderer zwingend auf den ausgewiesenen Wegen bleiben.

ehemalige Steinbruch bei Markt Bibart, Foto: Stefanie Binder
ehemalige Steinbruch bei Markt Bibart, Foto: Stefanie Binder
ehemalige Steinbruch bei Markt Bibart, Foto: Stefanie Binder

Wegbeschreibung

Sie folgen der Route weiter durch den Laub-Mischwald in nordwestliche und nördliche Richtung und gelangen auf diesem Wege bis zum Finstersee. Der Name klingt zwar unheimlich, dahinter verbirgt sich aber ein romantischer Flecken Erde.

Finstersee

Der Finstersee ist heute eine große Wiese. Bis zum 18. Jahrhundert war hier wirklich ein See mit vielen Fischen zu finden. Den Namen Finstersee hat die Wiese dem schattigen Hochwald zu verdanken, der den einstigen See umgab. Quer durch diese Wiese führt ein früherer Handelsweg, der Gemeindedämmchen oder Dornheimer Weg heißt.

Telefon: 09162 8247
E-Mail Adresse: info@markt-bibart.de
Finstersee bei Markt Bibart, Foto: Stefanie Binder

Tourende am Markt Bibart Bahnhof

Wegbeschreibung

Der Rückweg zum Bahnhof erfolgt teilweise auf der Gipsstraße, über das Knauf-Biotop und den Finstersee. Wenn Sie Markt Bibart von Nordwesten her erreichen, queren Sie auf der Jahnstraße die Bahnschienen und folgen der Straße, bis Sie auf die Würzburger Straße treffen, hier biegen Sie rechts ab und gehen etwa 150 Meter direkt auf den Gasthof Rotes Roß zu.
In diesem familiengeführten Gasthaus können Sie sich bei griechischer oder deutscher Küche stärken. (Würzburger Straße 2, 91477 Markt Bibart; Tel: 09162 9282430, Öffnungszeiten: Mo - So: ab 10 Uhr)

Bevor Sie vom Gasthof aus Ihren Rückweg antreten, werfen Sie noch einen Blick auf die St. Marienkirche, die Julius Echter im Zuge der Gegenreformation hier im Jahre 1614 errichten ließ. Die Bahnhofstraße bringt Sie nun nach etwa 400 Metern zum Bahnhof und zu Ihrem Zug.

Tourenkarte

Start/Ende

Markt Bibart Bahnhof

Bahnhofstraße 12

91477 Markt Bibart

Weitere Ausflugsziele

Verbinden Sie Kultur und Natur bei einer Wanderung im Spessart. Entlang des Europäischen... Die meisten verbinden mit dem Jakobsweg die Strecke zum Grab des Apostels Jakobus in Santiago de... Von einem Biergarten zum nächsten: Denn wer in Franken einen halben Liter Bier trinken möchte,... Wandern einmal anders: Ein Ausflug in Bayern an der Seite eines Alpakas oder Esels ist Balsam für... Gipfelglück für Groß und Klein: Mit der Alpspitzbahn hinauf auf die 1.575 Meter hohe Alpspitz,... Ein wunderschöner rund zwölf Kilometer langer Wanderweg, die Naab entlang und über die Donau zum... Naturerlebnisse am Nebelhorn: von 400 schneebedeckten Gipfeln auf 2.224 Meter bis zu... Im Naturpark Haßberge erwarten Sie Natur, Kultur und Genuss! Sonnenverwöhnte Weinberge und grüne... Startpunkt der 18,7 Kilometer langen Route ist etwa im Kurpark von Bad Steben, rund zehn Minuten... Eine Wanderung mit Kulturgenuss - bei dieser leichten Tour zwischen Weinbergen im Tal des Mains...