Startseite Ausflugsziele Sagenhaftes Mittelalter in Dettelbach
Josefshöhe Dettelbach, Foto: Michel Taileffer Weinbergblick auf Dettelbach, Foto: Gerlinde Schadel Historisches Rathaus am Rathausplatz in Dettelbach, Foto: Uwe Miethe, Lizenz: DB AG Blick durch das historische Faltertor in die Falterstraße, Foto: Uwe Miethe, Lizenz: DB AG Über die Höhe Blick nach Dettelbach, Foto: Tobias Reissmann Türme an der östlichen Stadtmauer Dettelbach, Foto: Uwe Miethe, Lizenz: DB AG Bibergau Schloß, Foto: KUK An der östlichen Stadtmauer von Dettelbach, Foto: Uwe Miethe, Lizenz: DB AG Weinberg auf dem Sagen- und Mythenweg Dettelbach, Foto: David Rauch Josefshöhe mit Ausblick, Foto: Reissmann
Ausflugsziel

Sagenhaftes Mittelalter in Dettelbach

Sie sind interessiert an Geschichte und Kultur? Dann ist diese Wanderung perfekt! Entdecken Sie bunte Fachwerk-Häuser, die mittelalterlichen Stadtmauer und die reiche Welt der Mythen Dettelbachs.

Start
Dettelbach
Dauer
6 h
Länge
15 km
Eckdaten zur Tour
Inmitten von Weinbergen liegt das zauberhafte Städtchen Dettelbach mit seinen bunten Fachwerk-Häusern und der mittelalterlichen Stadtmauer, mit ihren Toren und Türmen, von denen die alte Ringmauer einmal 52 Stück hatte.

Diese Wanderung hat aber noch mehr zu bieten. Sie führt Sie zu einem ehemaligen Wasserschloss, lässt Sie rund um Dettelbach in die reiche Welt der Mythen des Orts eintauchen und zeigt Ihnen sagenhaften Ausblicken über die Mainschleife und Weinberge.
Eine Wandertour für Entdecker, Familien und Naturliebhaber

Start- und Endbahnhof

Startbahnhof
Dettelbach Bahnhof
4 Tourstationen
15 km / 6 Stunden
Endbahnhof
Dettelbach Bahnhof

Unser Tipp: Bitte prüfen Sie vor Fahrtantritt Ihre Zugverbindung und die erwartete Auslastung.

DB Ausflug App
Jetzt auch in der App
DB Ausflug
Alles für den perfekten Tag

Mit DB Ausflug haben Sie alle Infos und Services für diese und weitere Touren immer dabei. Hier finden Sie alle Stationen und Wegbeschreibungen, praktische Karten, die auch offline nutzbar sind, Hinweise zu Öffnungszeiten und eine bequeme Planung der individuellen Anreise mit der Bahn.

Ablaufplan

Tourstart am Dettelbach Bahnhof

Wegbeschreibung

Der Bahnhof von Dettelbach liegt nicht im Ort. Sie brechen von hier auf Richtung Osten, bevor Sie sich nach 300 Metern gen Norden wenden und in die sanften Hügel von Effeldorf wandern. Noch einmal geht es nach Osten, bis Sie am Ortsrand von Bibergau links abbiegen. An der Effeldorfer Straße, die bald zur Ritterstraße wird, wenden Sie sich nach rechts und finden das Wasserschloss Bibergau zu Ihrer Linken.

Schloss Bibergau

Die Gründung des Haufendorfes Bibergau fällt in die fränkische Landhausbauzeit im 8. und 9. Jahrhundert. Mit seinen 610 Einwohnern ist es der größte Stadtteil von Dettelbach. Seine Silhouette wird beherrscht von den Türmen der beiden bedeutendsten Gebäude des Ortes: der Pfarrkirche St. Simon und Judas und des Wasserschlosses.

Das Schloss von Bibergau ist ein ehemaliger Adelssitz. Anders als die meisten anderen Schlösser in Franken geht die Geschichte des Schlosses nicht bis ins Mittelalter zurück. Ein Vorgängerbau entstand in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Von der ursprünglich wohl größeren Anlage des einstigen Wasserschlosses sind der quadratische Turm im Südwesten und Elemente des Wohngebäudes erhalten, im Osten ein Teil des Wassergrabens.

Noch im selben Jahrhundert wurden die Familie Fuchs von Bimbach Besitzer der Anlage und errichteten die heutigen Renaissancegebäude. Ab 1613 bis ins 20. Jahrhundert gehörte das Schloss dann den Herren von Seckenheim und Reinhard von Mauchenheim genannt Bechtolsheim.

Heute ist das Schloss in privaten Händen. Die oberen Geschosse sind bewohnt, im Untergeschoss finden kulturelle und gastronomische Veranstaltungen statt.

Ritterstraße 22
97337
Dettelbach-Bibergau

Bibergau Schloß, Foto: KUK

Wegbeschreibung

Sie folgen weiter der Ritterstraße bis zur Pfarrkirche St. Simon und Judas. Ein Blick hinein lohnt sich. Sie enthält eine anmutige Rokokoausstattung und eine einzigartige Bildstocktafel.

Hier biegen Sie links in die Lindenstraße, der sie aus dem Ort hinaus folgen. Jetzt geht es den Bibergauer Mühlbach entlang, bis Sie jenseits eines querenden Bachs links abbiegen, um von nun an inmitten von Weinbergen weiterzuwandern.

Am "Winzerhof Kieselsmühle" (Schweinfurter Str. 30, 97337 Dettelbach, Tel. 09324 33 88) haben Sie die Gelegenheit zur Weinverkostung. Danach geht es weiter bis ins romantische Städtchen Dettelbach mit seinen verwinkelten Gassen und den bunten Fachwerk-Häusern.

Stadtbefestigung Dettelbach

Die Altstadt von Dettelbach umgibt noch heute eine in weiten Teilen erhaltene Stadtmauer mit Türmen, Toren und Grabenresten. Sie stammt aus der Zeit um die Wende zum 16. Jahrhundert. Damals wurde dem Ort von Kaiser Friedrich III. das Stadt- und Marktrecht verliehen.

Erste kriegerische Auseinandersetzung erlebte die noch jungen Befestigung im Deutschen Bauernkrieg 1525. Im Dreißigjährigen Krieg konnte sie den modernen Geschützen schon nichts mehr entgegensetzen und die Bevölkerung öffnete 1631 den protestantischen Schweden kampflos ihre Stadt.

Das Erscheinungsbild der Anlage änderte sich in den folgenden Jahrhunderten laufend. Viele kleine Maueraufsätze und einige der einst wohl 52 Türme verschwanden zum Beispiel. 1872 erfolgte der Abriss von drei der fünf mittelalterlichen Tore, weil sie den zunehmenden Verkehr mit Fuhrwerken behinderten. Im folgenden Jahrzehnt wurde im Süden ein Rundpark für die örtliche Bevölkerung angelegt.

Im 20. Jahrhundert änderte sich schließlich der Zeitgeist. Der Wert der Ringmauer als Baudenkmals wurde erkannt. Heute schließt sie sich noch um fast die gesamte Dettelbacher Altstadt. Besonders viele der rund 30 verbleibenden Türme sind entlang der östlichen Stadtmauer zwischen dem ehemaligen Neutor und dem Faltertor zu sehen, dem bedeutenderen der beiden erhaltenen Tore.

Ein typisches Beispiel für die Entwicklung der Mauertürme ist der sogenannte Rössnerturm an der Östlichen Stadtmauer 3. Aus dem Wehrturm wurde im 19. Jahrhundert durch die Aufstockung mit einem Fachwerkaufsatz ein Wohngebäude. Der sogenannte Mainstockheimer Turm am Stadtgraben 6 gilt als der älteste erhaltene Überrest der Stadtbefestigung und soll auf die Mitte des 15. Jahrhunderts zurückgehen. Der Männerturm war bis ins 19. Jahrhundert das Stadtgefängnis. Heute ist er zusammen mit dem Faltertor ein beliebtes Fotomotiv.

Am Stadtgraben 6
97337
Dettelbach

An der östlichen Stadtmauer von Dettelbach, Foto: Uwe Miethe, Lizenz: DB AG
An der östlichen Stadtmauer von Dettelbach, Foto: Uwe Miethe, Lizenz: DB AG

Wegbeschreibung

Sie verlassen die mittelalterliche Altstadt über die Würzburger und Kolpingstraße. Hier beginnt der Sagen- und Mythenweg von Dettelbach.

Sagen- und Mythenweg Dettelbach

Dettelbach ist viele Jahrhunderte alt. Natürlich haben sich die Menschen über die Zeit die eine oder andere alte Sage erzählt. Der Sagen- und Mythenweg führt auf rund zwei Kilometern durch die Weinberge und die Dettelbacher Flur. Wandersleute erfahren hier auf zwölf Tafeln nicht nur spannende Mythen über Dettelbach, sondern auch Wissenswertes über die Geologie des Mains, die Entwicklung der Landwirtschaft und den Weinbau in der Region.

Auf dem Weg liegt auch die Sieben-Köpfe-Marter – ein Grenzstein zwischen den Ländereien der einstigen Obrigkeiten Bistum Würzburg und Abtei Münsterschwarzach. Das 8,5 Meter hohe Herz-Jesu-Denkmal auf der gleichnamigen Höhe wurde im Jahr 1900 von den Dettelbacher Bürgern errichtete, in der Hoffnung, dass das neue Jahrhundert eine gesegnete Zeit werden möge. Von hier aus reicht der Blick über die Weinberge, auf den Main und bis zum Steigerwald und dem Schwanberg. Auch das sechs Kilometer östlich gelegene Kloster Münsterschwarzach ist von hier aus zu sehen.

Rathauspl. 1
97337
Dettelbach

Weinberg auf dem Sagen- und Mythenweg Dettelbach, Foto: David Rauch

Wegbeschreibung

Von der zwölften Tafel des Sagen- und Mythenweges geht es ein paar Schritte zurück zur Tafel 11 und hier geradeaus in Richtung zu ihrem nächsten Ziel: der Josefshöhe. Dazu wandern Sie einmal hinunter und dann einen kleinen Anstieg wieder hinauf. Es lohnt sich. Übrigens befinden Sie sich jetzt wieder auf der TraumRunde Dettelbach. Ein letztes Mal lernen Sie hier etwas über die Dettelbacher Sagenwelt.

Josefshöhe

Der Josefstempel wurde 1892 von dem Weingutsbesitzer Johann Knauer erbaut und ist heute auch das Logo des Weinguts. Der Tempel in den Mainstockheimer Bergen ist eine Stufenanlage mit der Figur des heiligen Josef mit Kind. Von unter dem romantischen Baldachin bietet sich ein herrlicher Blick auf die Dettelbacher Mainschleife und den Steigerwald.

Josefshöhe mit Ausblick, Foto: Reissmann
Aussichtspunkt Josefshöhe, Foto: Gerlinde Schadel

Tourende am Dettelbach Bahnhof

Wegbeschreibung

Nun haben Sie sich am wunderschönen Maintal sattsehen können. Eine Weile begleiten Sie noch die Weinberge und die TraumRunde Dettelbach, die Sie am höchsten Punkt Ihrer heutigen Tour auf 284 Metern nach links weg verlassen. Sie bleiben ab jetzt in etwa auf dieser Höhe und wandern durch Felder Richtung Westen.

Nach einem kurzen Stückchen entlang der Staatsstraße folgen Sie vom Ortsrand Bibergau wieder dem Mühlgraben zurück zum Bahnhof

Tourenkarte

Start/Ende

Dettelbach Bahnhof

97337 Dettelbach

Weitere Ausflugsziele

Diese Tour durchs romantische Franken erfüllt gleich drei Wünsche: Natur, Kultur und Genuss.... Die mittelalterliche Stadtmauer, das gotische Rathaus, das Ellingertor, die gesamte Altstadt sind... Das malerische Städtchen Karlstadt wird von einer nicht minder romantischen Burgruine überragt.... Das Aischtal ist dank einer Vielzahl von Quellen und kleineren Bachläufen sehr reizvoll und... Diese anspruchsvolle Wanderung führt in die Natur rund um Karlstadt und den Saupurzel bis nach... Frei wie ein Vogel: Bei einem Tandemflug am Blomberg können Sie sich entspannen und das Steuern... Die perfekte Mischung: Wenn Sie den richtigen Standort finden, können Sie die Königsschlösser... Kein Autolärm, keine Wohnwagen. Nur Wasser, Bäume und Wiesen. Die Campinginsel Buchau im... Sportliches Naturerlebnis für Action-Liebhaber: Mutige Männer und starke Frauen kommen beim... Anspruchsvolle 570 Höhenmeter werden auf dieser E-Bike-Tour gemeistert. Dabei wechseln sich urige,...