Greifvogelpark Katharinenberg Bürgerpark Wunsiedel Stadtansiecht mit Koppetentor Brückenradweg bei Holenbrunn Foto: Bartlomiej Banaszak, Deutsche Bahn AG Foto: Pixabay Blick auf Wunsiedel über den Katharinenberg im Herbst
Fahrradtour

Zu Burgen, Bächen und Beizjägern

Schlösser & Burgen
Historisch wertvoll
Ausstellungen
Kirchen & Klöster
Naturtiererlebnis

Entdecken Sie auf dieser Radtour die eindrucksvolle Burgruine Thierstein, die mystische Ruine der Wallfahrtskirche auf dem Katharinenberg und den atemberaubenden Greifvogelparks in Wunsiedel.

Start
Marktredwitz
Dauer
6 h
Länge
45 km
Eckdaten zur Tour
Auf dieser Radtour kommen Sie hoch hinaus. Sie radeln durch Felder, Wiesen, vorüber an kleinen Landwirtschaften, an idyllischen Waldteichen und Bachläufen entlang, hügelauf und hügelab. Sie kommen zur hoch auf ihrem Fels gelegenen Burgruine Thierstein. Sie besichtigen die Radwegekirche in Höchstädt und die Ruine der einst wunderwirkenden Wallfahrtskirche auf dem Katharinenberg in Wunsiedel. Krönender Höhepunkt der Tour ist der Besuch des Greifvogelparks in Wunsiedel.

Es ist empfehlenswert, ein Picknick mitzunehmen. Zwar begegnen Sie zahlreichen Restaurants, die aber meist erst
abends öffnen.

E-Bikes sind angesichts der Länge und der Höhenmeter der Strecke angeraten. Ausleihen können Sie E-Bikes bei der Tourist Information in Marktredwitz.
Eine Radtour für Naturliebhaber und Kulturliebhaber

Entspannt anreisen und Leihräder bei den Vermietern vor Ort nutzen. Die Kapazitäten für die Fahrradmitnahme in den Züge sind begrenzt und eine Mitnahme des eigenen Rads kann je nach Auslastung nicht garantiert werden.

Start- und Endbahnhof

Startbahnhof
Marktredwitz
7 Tourstationen
45 km / 6 Stunden
Endbahnhof
Marktredwitz

Unser Tipp: Bitte prüfen Sie vor Fahrtantritt Ihre Zugverbindung und die erwartete Auslastung.

DB Ausflug App
Jetzt auch in der App
DB Ausflug
Alles für den perfekten Tag

Mit DB Ausflug haben Sie alle Infos und Services für diese und weitere Touren immer dabei. Hier finden Sie alle Stationen und Wegbeschreibungen, praktische Karten, die auch offline nutzbar sind, Hinweise zu Öffnungszeiten und eine bequeme Planung der individuellen Anreise mit der Bahn.

Ablaufplan

Tourstart am Marktredwitz

Wegbeschreibung

Am Bahnhof startet die Rundtour.

DB Fahrradservice Bhf. Marktredwitz

Es befinden sich Fahrradabstellplätze in unmittelbarer Nähe des Bahnhofes.

Bahnhofsplatz 7
95615
Marktredwitz

Foto: Bartlomiej Banaszak, Deutsche Bahn AG

Wegbeschreibung

Von hier ist es nur ein Katzensprung bis zur Tourist Information mit E-Bike-Verleih. Der 600 Meter kurze Fußweg führt zudem entspannt durch den Stadtpark zum Marktplatz von Marktredwitz.

Tourist Information Marktredwitz mit Radverleih

Die Tourist Information Marktredwitz bietet einen besonderen Service an:einen E-Bike-Verleih für all jene, die die Stadt und die hügelige Umgebung mit dem Rad erkunden möchten. Von April bis Oktober stehen sowohl Mountain E-Bikes 17‘‘ und 19‘‘ als auch Trekking E-Bikes zur Verfügung.

Um Anmeldung wird gebeten.

Markt 29
95615
Marktredwitz

Telefon: 09231/501-128
01.01. - 31.12.
Montag: 10:00 - 17:00 Uhr
Dienstag: 10:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch: 10:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag: 10:00 - 17:00 Uhr
Freitag: 10:00 - 17:00 Uhr
Samstag: 09:30 - 13:00 Uhr
Foto: Pixabay

Wegbeschreibung

Gut ausgestattet mit E-Bikes, radeln Sie in Richtung Bahnhof, diesmal über die Gleise und in nordöstlicher Richtung aus der Stadt hinaus. Auf dem Fahrradweg kommen Sie durch Lorenzreuth, Leutenberg, Wampen und weiter nordwärts durch Thiersheim, vorbei an den Windkrafträdern bis Thierstein.
Es geht stetig ein wenig bergauf. Aber die Aussicht lohnt die Anstrengung. Diese Etappe führt Sie auch durch das idyllische Egertal und durch die Waldteichlandschaft nahe dem Gut Blumental.

Burgruine Thierstein

Auf einem Basaltfelsen erhebt sich die Burg Thierstein über dem gleichnamigen Ort. Hier oben schaut man aus 615 Metern Höhe auf die Landschaft.

1340 wurde die Burg von Albrecht XI. erbaut, der hier oben seinen Amtssitz als Reichsforstmeister im Egerland führte.
Auch den späteren und häufig wechselnden Herren diente die Burg als Amtssitz, als militärische Feste und während des Dreißigjährigen Krieges der Bevölkerung als Zufluchtsort. In der Burg befand sich auch ein großer Getreidespeicher.
1725 wurde der ganze Ort samt der Burg von einer Brandkatastrophe heimgesucht. Die Burg wurde danach nicht wieder aufgebaut und wird heute als Ruine erhalten. Einzig der Bergfried ist erhalten geblieben. Von dessen Aussichtsebene hat man einen wunderbaren Weitblick.

Von außen ist die Burgruine jederzeit zu besichtigen. Diesbezügliche Anfragen sollten im Rathaus unter Telefon 09235 232 gestellt werden.

Alljährlich von Mai bis September wird der Thiersteiner Burgsommer veranstaltet. 2023 finden die Festspiele wegen der Sanierungsarbeiten erst ab August statt. Für 2024 sind sie wieder regulär geplant.

Burstraße 29
95199
Thierstein

Telefon: 09235 232

Wegbeschreibung

Weiter geht es Richtung Westen. Kurz nach der Überquerung der A93 begegnet Ihnen am Wegesrand eine große Granitkugel. Sie wurde beim Bau der Autobahn gefunden und ist natürlichen Ursprungs. Vor etwa 300 Millionen Jahren erstarrte sie bei einer Schmelze tief im Erdinnern. Das Variskische Gebirge, das sich urzeitlich hier befand, wurde im Laufe der Jahrmillionen abgetragen, sodass die Granitschicht nun dicht unter der Oberfläche lagert, allerdings meist nur noch als dünne Verwitterungsschicht. Eine solche Kugel ist ein seltenes Fundstück, aber eben kein Findling.

In Höchstädt, direkt am Radweg gelegen, finden Sie die Peter- und-Paulskirche für Sie geöffnet.

Kirche Peter und Paul

Im Jahr 2012, zum 125-jährigen Jubiläum ihres Bestehens, wurde die Peter- und Paul-Kirche in Höchstädt zur „Radwegekirche“ ernannt. Seither ist sie in der Radfahrsaison täglich geöffnet. In der Kirche befindet sich eine spezielle Andachtsecke für Radwanderer und Besucher. In einem Fürbittbuch können sie ihre Sorgen und Nöte niederschreiben und sich sicher sein, dass die Gemeinde bei den Gottesdiensten für sie beten wird.

Die Kirche wurde 1886/87 im neugotischen Stil errichtet, als Ersatz für die kleinere und schlichtn alte Kirche, die baufällig geworden war.
Die Umrisse der ursprünglichen Kirche sind noch im Rasen vor dem heutigen Kirchenbau erkennbar. Die alte Kirche sei, liest man, so klein gewesen, dass sich die Bauern auf den gegenüberliegenden Emporen die Hände reichen konnten.

Die Peter- und- Paul - Kirche ist mehrfach innen renoviert worden. Der warme helle Ton, den sie jetzt ausstrahlt, ist der letzten Renovierung von 2005 zu verdanken. In den Jahrzehnten nach 1945 konnten vier neue Glocken angeschafft werden, dank der Spenden aus der Bevölkerung. Im Zweiten Weltkrieg waren die alten Glocken für Kriegszwecke eingeschmolzen worden.

Von Waldenfels-Platz 1
95186
Höchstädt im Fichtelgebirge

Telefon: 09235 236
01.04. - 31.10.
Montag: 09:00 - 17:00 Uhr
Dienstag: 09:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch: 09:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag: 09:00 - 17:00 Uhr
Freitag: 09:00 - 17:00 Uhr
Samstag: 09:00 - 17:00 Uhr
Sonntag: 09:00 - 17:00 Uhr

Wegbeschreibung

Durch sanft hügelige Feld- und Waldlandschaft, vorüber an idyllischen Weihern radeln Sie an Rügersgrün vorüber. Nun südwärts bis Göpfersgrün. Von hier fahren Sie gen Westen parallel zum Göpfersbach bis Wunsiedel und hier direkt auf den Katharinenberg.

Kellergasse Wunsiedel

Die Kellergasse in Wunsiedel ist eine Ansammlung von insgesamt 53 Bier- und Kartoffelkellern, die ab 1832 in den Katharinenberg getrieben wurden. Die Erfindung untergäriger Bierarten (zB. Pils) gab den Anstoß dazu. Diese Biere brauchen niedrige Temperaturen, um sie zu lagern. Als 1876 die Kältemaschinen erfunden wurden, endete in den meisten Gebieten der Bau der Bierkeller, außer in Wunsiedel. Erst die Auflösung der Kommunbrauerei 1918 führte auch hier zu einem Ende der Bierkeller. Im Zweiten Weltkrieg dienten die Keller als Luftschutzbunker, in den Jahren bis 1990 als Vorratskeller für Kartoffeln und Rüben.

Die Kellergasse am Katharinenberg ist die größte in Bayern und steht unter Denkmalschutz. Hier überwintern Fledermausarten wie die Mopsfledermaus, das Große Mausohr oder die Bechsteinfledermaus.

kellergasse
95632
Wunsiedel

Telefon: 09232 602-162

Wegbeschreibung

Sie bleiben für Ihr nächstes Ausflugsziel auf dem Katharinenberg und halten sich eher rechts, dann kommen Sie zum Greifvogelpark.

Greifvogelpark

Im Greifvogelpark auf dem Katharinenberg leben über 50 Vögel von über 20 verschiedenen Arten. Die Greifvögel werden in großräumigen Volieren artgerecht gehalten, und individuell betreut. Für Besucher gibt es begehbare Vollieren, die ganz unmittelbar in die Welt der Falken eintauchen lassen. Ein Medienraum vermittelt Wissen über das weite Feld der Falknerei. Auf Monitoren kann man die Aufzucht der Greifvögel live erleben.

Täglich ab 15:00 Uhr werden Flugvorführungen veranstaltet, sofern 20 Zuschauer zusammenkommen. Wann sieht man schon mal Bussarde, Adler und Falken so unmittelbar bei ihren Flugkünsten? Bei Kindern ist der Streichelzoo beliebt. Ziegen und Schweine tummeln sich dort und sind zutraulich.

Öffnungszeiten vom ersten Tag der bayerischen Osterferien bis zum letzten Tag der bayerischen Herbstferien. Flugvorführung täglich ab 20 Personen um 15:00 Uhr

Am Katharinenberg 1
95632
Wunsiedel

Telefon: 09232 8819999
01.04. - 31.10.
Dienstag: 10:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch: 10:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag: 10:00 - 18:00 Uhr
Freitag: 10:00 - 18:00 Uhr
Samstag: 10:00 - 18:00 Uhr
Sonntag: 10:00 - 18:00 Uhr

Wegbeschreibung

Zum letzten Höhepunkt der Tour sind es nur ein paar Meter. Sie halten sich jetzt linker Hand und kommen direkt zur Ruine der einstigen Wallfahrtskirche auf dem Katharinenberg.

Katharinenberg Kirchenruine

Die Kirchenruine auf dem Katharinenberg ist das älteste Bauwerk Wunsiedels. Das genaue Alter der Kirche ist nicht bekannt. Die Wallfahrtskirche war der Heiligen Katharina von Alexandrien geweiht. Erstmalig erwähnt wurde sie 1364. Die frühere Bergkapelle beherbergte ein angeblich wunderwirkendes Gnadenbild der Heiligen Katharina, das die Pilger von überallher aufsuchten. Im Stadtarchiv Wunsiedels gibt es einen Bericht aus der Zeit um 1500 herum, der von Wunderheilungen berichtet.

1462 wurde die Kirche durch ein böhmisches Heer zerstört. Sie wurde wieder erneuert und der Turm vollendet. Seit der Reformation verfiel die Kirche.
1979 wurde die Ruine renoviert.

Katharinenberg
95632
Wunsiedel

Telefon: 09232 602-162
Blick auf Wunsiedel über den Katharinenberg im Herbst

Tourende am Marktredwitz

Wegbeschreibung

Nach Südosten radeln Sie nun zurück nach Marktredwitz. Die Strecke führt zumeist auf einem Radweg parallel zur B 303 in den Ort zurück. Wenn Sie am Marktplatz Ihr Rad abgegeben haben, finden Sie sicher eine Einkehrmöglichkeit. Die meisten Restaurants in der Gegend öffnen ab 17:00 Uhr, so dass Sie den Tag mit einer stärkenden Mahlzeit ausklingen lassen können, bevor Sie in Ihren Zug steigen und nach Haus zurückfahren.

Tourenkarte

Start/Ende

Marktredwitz

Bahnhofsplatz 7

95615 Marktredwitz

Weitere Ausflugsziele

Erleben Sie auf dieser E-Bike-Tour das Beste aus zwei Welten: die idyllische Landschaft rund um... Für Traditionalisten: Metzgermeister und Koch Norbert Wittmann gründete er im Jahr 2006 die... Im Skatepark Holzkirchen kann man unter freiem Himmel mit neuen Tricks punkten. Die „Kugler Alm“ war schon immer ein beliebtes Ausflugslokal für Fußgänger:innen und... Diese Entdeckungstour bietet Augenweiden und Gaumenfreuden in einem. Reisen Sie mit der Bahn an und... Auch ein Spaziergang kann magisch sein: Auf dem Schönwerth-Märchenpfad können Sie eintauchen in... Ein Stadtrundgang durch Bamberg: Bewundern Sie den majestätischen Dom und lassen Sie sich von den... Das idyllische Regnitzufer der historischen Kaiser- und Bischofsstadt Bamberg säumen... Auf Franz Marcs Spuren wandeln: Kochel am See war für den berühmten Künstler Rückzugsort und... Obwohl in der Regensburger Schnupftabakfabrik schon seit 1998 kein Tabak mehr hergestellt wird,...